Schusswaffen an der Grenze?

11.2.16

Liebe Medien, ich bin kein Brauner und kein anonymer Hetzer im Internet, ich bin Europas taxifahrender Schriftsteller, der zuerst in D in zwei Städten Taxi gefahren ist, darüber vier Bücher geschrieben hat (die sogar Extaxifahrer Joschka Fischer gefallen haben) und danach in zwei europäischen Ländern gelebt und den Taxischein gemacht und dann gearbeitet hat. Als nächstes Land ist Frankreich dran, denn ich spreche fließend Französisch und kann die Stadtplan von Colmar schon so weit auswendig, dass ich ihn beinahe zeichnen könnte – was ich aber auch noch machen werden.

Wo bleibt nun eure Berichterstattung, die auch nur annähernd so objektiv wie ich hier die erschreckenden Fakten darstellt?

Frauke Petry fordert notfalls Schusswaffengebrauch an der Grenze und alle Gutmenschen heulen auf vor Wut. Doch wer hat sich mehr moralische Schuld aufgeladen? Hier ist was sie sagte, laut Spiegel: AfD-Chefin Frauke Petry fordert eine strengere Überwachung der deutschen Grenzen. „Wir brauchen umfassende Kontrollen, damit nicht weiter so viele unregistrierte Flüchtlinge über Österreich einreisen können“, sagte Petry der Zeitung „Mannheimer Morgen“. Deutschland dürfe auch „Zurückweisungen nicht scheuen“, forderte sie. „Dies muss notfalls auch mit Grenzsicherungsanlagen durchgesetzt werden.“ … Die AfD-Chefin fügte noch hinzu, entscheidend sei, dass Deutschland es nicht bis zum Schusswaffengebrauch kommen lasse. DerFlüchtlingsandrang müsse über Abkommen mit Österreich und Kontrollen an EU-Außengrenzen gebremst werden…. Auf die Frage, wie ein Grenzpolizist dann reagieren solle, wenn einFlüchtling dennoch deutschen Boden betrete, sagte Petry: „Er muss den illegalen Grenzübertritt verhindern, notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz.“ Hier ist was Wikipedia schreibt: Ein Ausländer, der unerlaubt einreisen will, wird an der Grenze zurückgewiesen (§ 15 Abs. 1). Welche Maßnahmen dazu vorgeschrieben sind steht da nicht, aber ich glaube nicht, dass ein Schußwaffengebrauch vorgeschrieben ist, die Worte von Frau Petry waren sicher unglücklich gewählt. Aber es ist ja so, wir lebten bisher in einer Welt, in der massenhafter Grenzübertritt gar kein Thema war, noch 2005 schreibt der Spiegel, es befänden sich („nur“) eine Million illegale Ausländer in Deutschland (nennt aber nicht, wie er auf diese Zahl kommt). Natürlich stimmt diese Zahl ohnehin nicht (ich wohnte 1982, schon, in einem Haus mit einem türkischem Mieter und ständig war Trepp auf und Trepp ab, von Horden von „Besuchern“, das heißt illegalen Bewohnern) und heute könnten es wohl bis zu 8 Millionen Ausländer sein, die sich illegal hier aufhalten und schwarz arbeiten oder kriminell sind (geschätzt 90% aller Strafgefangenen in D sind Ausländer oder Deutsche mit Mihigru). Nun ist aber so, bisher ging das ja alles noch und die Forderung auf Illegale an der Grenze zu schießen war völlig abwegig und sicher auch nirgendwo gesetzlich festgehalten. Nun haben wir aber einerseits die globale Situation, dass – fast die Hälfte der heute bereits mehr als eine Milliarde Menschen im Süden der Sahara würde dem britischen Migrationsexperten Paul Collier zufolge gerne im reichen Teil der Erde leben- dass mindestens eine Milliarde Menschen auf dieser Welt davon träumt in Europa zu leben und anderseits „rein zufällig“ eine halbjüdische Kanzlerin, die ständig Auszeichnungen zionistischer Verbände bekommt, wie etwa dem B´nai B´rith, deren erklärtes Ziel es ist, die Rassen und Völker in Europa zu eliminieren und durch eine Mischrasse zu ersetzen, unter jüdischer Führung. Das ist absolut kein Geheimnis. Und ebenfalls „rein zufällig“ erklärte diese Frau nun die Grenzen nach Deutschland in diesem Sommer für offen und wandelte Obamas Zweckoptimismus „yes, we can“ (immerhin machte sie sich noch die Mühe es zu übersetzen und nicht einfach aus dem Englischen zu übernehmen, in etwa, los, wir sagen nun alle, jes, vie kän) – wir schaffen das. Also bekam diese eine Milliarde, die davon träumt nach Europa zu kommen, die Bilder unserer Willkommenskultur und der Bahnhofsbejubler über den Fernsehbildschirm, den es dort gibt und wenn vielleicht nur eine auf dem Dorfplatz. Und nun frage ich, wer hat also die größere moralische Schuld? Frau Petry, die sagt die Grenzen müssen endlich gesichert werden, niemand darf mehr illegal rein, notfalls muss auch mal, in die Luft zunächst mal, meinte sie sicher, geschossen werden – oder Frau Merkel, die diese eine Milliarde nun auf den Marsch auf Europa in Bewegung gesetzt hat, eine Lawine, die nicht mehr aufzuhalten ist, ja, vielleicht noch nicht mal mehr durch Zäune und Schusswaffen? Wer hat die größere moralische Schuld?

…………….

 

Claudia Roth redet sich warm, oder besser gesagt, sie redet sich in Wallung und startet einen weiteren Versuch, die sexuellen Übergriffe an Silvester zu…
WWW.NETZPLANET.NET
Also, Frau Roth, wenn bei Ihnen ein Asylant eine Deutsche vergewaltigt, dann ist das Wiedergutmachung an der Welt. Wenn eine deutsche Frau einen deutschen Mann falschbeschuldigt, wegen was spielt gar keine Rolle, dann ist das Emanzipation. Oder habe ich da was falsch verstanden?
Advertisements

Über Jochen Lembke

Europe's cab-driving writer
Dieser Beitrag wurde unter Blogeinträge seit 2009 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten zu Schusswaffen an der Grenze?

  1. Satire schreibt:

    Dem ist nichts hinzuzufügen, 100% d’accord !

  2. Marc schreibt:

    Petry oder Merkel ? Überzogen ist beides mit dem Unterschied, dass Kanzlerin Merkel mit ihrer ausladenden bzw. großzügigen Einladung an Alle die Lawine ins rollen gebracht hat, woraus auch dementsprechende Reaktionen resultieren. Und je näher die Wahlen rücken, um so mehr wird über Abschiebungen berichtet. Die Begrenzug der Zuwanderung in der Schweiz ist in gewisser Weise nachvollziehbar … Fakt ist, Integration ist schneller gesagt als getan.
    Ansonsten bin ich deiner Meinung, Jochen – man kann nicht alle über einen Kamm scheren … 😉 Drum: Grundsätzlich ist mir egal, ob jemand schwarz, weiss, hetero, bi-sexuell, NPD-Fan, schwul, ein kritischer Blogger, Transgender, lesbisch, klein, groß, dick oder dünn … ist – so lange man nett und sachlich zu mir ist, bin ich es auch, so einfach ist das.

  3. Marc schreibt:

    Nachtrag: …. ich schließe mich Conchita Wurst an: Für Toleranz – gegen Diskriminierung ! 🙂

    • Jochen Lembke schreibt:

      Du blickst gar nix!!!! ich führe noch dazu aus

      • Marc schreibt:

        War nur allgemein. Natürlich blicke ich, worum es dir geht. Können wir diskutieren, bis wir schwarz werden, während dessen kommt die nächste Horte… NPD war, ist und bleibt ne kleine Partei, drum werden viele AFD wählen. – Nachricht von heute – RLP: AFD überholt die Grünen, also …
        Deinen Beitrag bewerte ich mit gut. Satire sicher mit exzellent. 😉

      • Jochen Lembke schreibt:

        die AFD müsste bundesweit 25% kriegen weil sie auch viele Nichtwähler mobilisiert. alles andere wäre wahlbetrug, diese Umfragen halte ich schon für gefälscht

      • Marc schreibt:

        … Horte mit d , sonst weißte wieder nicht was gemeint ist . Kannst aus t ein d machen, für die Leser 🙂

      • Jochen Lembke schreibt:

        marc, this is not all about you, you got that 😉

    • Jochen Lembke schreibt:

      Der/die/das Conchita Wurst ist selber eine Diskriminierung, nämlich des normalen Empfindens, verstehst du das?

      Ein Fernsehzuschauer hat das Recht darauf nicht mit völlig Unappetitlichem belästigt zu werden, nur weil jemand mit aller Gewalt die Dekadenz unserer Zeit auf die Spitze treibt!

      Genauso wie ein Hotelgast das Recht darauf hat nicht mit dem Gequake und Gejaule geistig Behinderter konfrontiert zu werden, er kann das nämlich zu Recht als Diskriminierung empfinden, der Leute nämlich, die das ganze Jahr arbeiten, für einen Hungerlohn und sich keine Hotelburg für Superreiche leisten können, wo das garantiert nicht passieren würde!!!!

      Einzig und alleine in unserer Zeit die das Schwache und Entartete so verherrlicht ist das möglich!

      Und dahinter stehen, was wohl, Kräfte, die unsere Gesellschaft zerstören wollen!

      Conchita Wurst ist, mutmasslicherweise, natürlich, eine Hure der Illuminaten!

  4. Satire schreibt:

    Also Marc, mal ehrlich, ob jemand zu Dir nett ist oder nicht ist zweitrangig. Wichtig ist, was für Dich und Deinen Nächsten (Familie, Nachbarn, Volk) an Schaden entsteht dadurch das auch viele „Nette Flüchtlinge“ herkommen.

    Mir ist es egal wie nett jemand ist, weil ich schlau genug bin die Rechnung noch vor Rechnungsstellung im Kopf zu überschlagen.

    Wenn jemand mit Dir nett umgeht und nett mit Dir spricht ist er noch lange nicht gut für Dich/Deinen Nächsten.

    Wenn Du die Augen aufmachst wirst Du merken, wie schlimm und penetrant die Homolobby versucht unsere Kinder zu verdummen, ihnen tausende Geschlechter aufzutischen etc. etc. etc. Also mach es Dir nicht so einfach und denke auch mal um die Ecke, dass bist Du allen um Dich herum schuldig. Ich habe die Nase voll von Homosexuellen (Transgender, pupsi mupsi etc. etc.) die mit Gewalt anderen ihre sexuelle Ansichten aufdrängen wollen (in Zukunft sogar im Schulunterricht).

    Hätte nicht gedacht, dass Du so medienkonform tickst, jetzt eigene Gedanken machen ist unablässig.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Hier gebe ich dir recht, Satire. ein wenig bi schadet nie, in dem sinne dass man einfach netter und offener miteinander umgeht, aber homo oder lesbisch in dem sinne, dass man das andere Geschlecht ganz ausschließt halte ich für eine psychische Krankheit. wie immer bin ich eben querdenker. Meiner ansicht nach kriegt man jeden homo dazu dass er auch wieder interesse an frauen hat, vielleicht aber erst nach langer therapie dass man sieht wo der ekel vor frauen anfing.

      • Satire schreibt:

        Moin Jochen, genau so sehe ich das auch. Und natürlich darf und soll jeder nach seiner Fasson glücklich werden. Aber das Normale was eine Gesellschaft erhält muss auch als solches Beachtung finden und gewürdigt werden. Ich halte es auch gut rein homosexuellen Männern die Vorteile des weiblichen Geschlechtes nahezubringen anstatt unsere Kindern in den Schulen zu zeigen, dass schwul sein absolut normal, ja sogar etwas Erstrebenswertes sei.

        Ich weiß was Du mit Ekel anfing meinst, aber hier sind und bleiben wir konträr 🙂

      • Jochen Lembke schreibt:

        Nun, eigentlich meinte ich nicht den Ekel vor dem eigenem Geschlecht sondern den vor dem anderen. Warum wird einer schwul? einerseits weil er sehr früh homosexuelle Erlebnisse hat andererseits weil er traumatische Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht macht. Kann sein, dass der Papi attraktiv und zärtlich ist, die Mami aber hat Mundgeruch und ist generell abweisend. In einer analytischen Therapie kann man das herausfinden, in einer Verhaltenstherapie behandeln. Auf Frauen zugehen und die Ängste und den Ekel abbauen. Andererseits ist es auch unnatürlich sich als Mann vor Intimität mit Männern zu ekeln. Denk daran normale Jungs schwulen immer erstmal rum und wichsen zusammen bevor sie auf Mädchen zugehen, bei Mädchen ist das noch viel ausgeprägter und Bisexualität im weiblichen Geschlecht viel selbstverständlicher. Du bist eben streng, prüde und leistungsorientiert aufgewachsen – gib das nicht an deine Kinder weiter. Kinder sind für dich also in erster Linie Schutzbefohlene? Da steht man ja stramm bei dem Wort Befehl nicht wahr? Für mich sind Kinder zuallererst etwas was von den Eltern Liebe will und ihnen auch Liebe gibt.

    • Marc schreibt:

      Dir scheint deine „Gehirnakrobatik“ auch manchmal ein Schnippchen zu schlagen. Geht grundsätzlich um den Umgang mit Ausländern. „Nett“ war aus nem Spruch abgeleitet, habe dabei die Anführungszeichen vergessen.
      Was ich von zu hoher Zuwanderung halte, brauch ich jetzt nicht noch mal .. zu erwähnen.
      Wenn ich dir damit den Tag versaut habe, dann tut mir das ….. nicht leid. 😀

      • Jochen Lembke schreibt:

        Doch erwähne es ruhig. man hat ja den Eindruck heutzutage alle wollen diese Verausländerung.

      • Marc schreibt:

        Bin tatsächlich schon mal mit zwei Ausländer „zusammengerauscht“. Allerdings in Salzburg mit die Restaurantbesitzer, nachdem wir vom Essen akute Verdauungsprobleme hatten, zwei Urlaubstage lag ich flach. Aber dann gings rund … sin wa ins Tagesgeschäft hineingeplatzt und haben reklamiert. Eigentlich feines Restaurant, aber die waren zunächst uneinsichtig. Da sie aber kein Bock auf Anzeige und Besuch vom Gesundheitsamt hatten, wurde die Kohle zurückerstattet, (einschl. Arztkosten, weil sie weiter rumgemotzt haben). Ging mir nicht ums Geld sondern um die Sache.
        Aber ansonsten sind doch die meisten hier ganz umgänglich, oder ? Wie es heißt, sind manche sogar so fürsorglich, se kommen gleich mal zu zehnt und fragen: hastn Problem ? 😉

      • Jochen Lembke schreibt:

        Sind auch bereit zu kostenlosen chirurgischen schönheitsoperationen, isch masch dich messer

      • Marc schreibt:

        Mentalität .. und bei manchen ist die Moral so locker wie das Mundwerk.

      • Jochen Lembke schreibt:

        wenn du mich meinst so täuscht du dich gewaltig ich bin der moralischte mensch der welt. Ich hasse nur unsere moral

  5. Marc schreibt:

    Und bitte das Bild von Frau Roth nicht noch größer machen

  6. Satire schreibt:

    Dann habe ich Dich falsch verstanden Marc, dass tut mir . . . . nicht leid. 🙂

    Stimmt Jochen, man hat mittlerweile das Gefühl, dass alle irre sind und sich über den Massenzuzug von ungebildeten Allahjüngern freuen, aber wer wird denn gleich den Kopf verlieren? :-0

    „Du bist eben streng, prüde und leistungsorientiert aufgewachsen – gib das nicht an deine Kinder weiter. Kinder sind für dich also in erster Linie Schutzbefohlene? Da steht man ja stramm bei dem Wort Befehl nicht wahr? Für mich sind Kinder zuallererst etwas was von den Eltern Liebe will und ihnen auch Liebe gibt.“

    Da gibt es keinen Zweifel, ich wurde konservativ erzogen, allerdings überhaupt nicht prüde. Ich habe als Kind meine „Fummelerfahrungen“ gemacht wie so viele Schulkinder auch. ABER, und das ist wichtig zu sagen: Ohne den Einfluss von den Eltern. Eltern haben mit der Sexualität ihrer Kinder nichts zu tun, die Kinder müssen selbst ausprobieren was geht, sie müssen sich orientieren. Da hat kein Erwachsener reinzupfuschen so nach dem Motto, such Dir mal aus was Du befummeln möchtest, hast Du schon mal einen Dildo gesehen? Auch Affen nehmen aneinander homosexuelle Handlungen vor etc. etc. etc.

    Ich lebe zufrieden, mir fehlt sexuell gar nichts, ich suche keine Experimente und habe es auch nicht nötig über den Sex mit Männern nachzudenken. . . . .und ich bin nicht angewiedert davon, kann mir vorstellen, dass das sicher auch nett sein kann, aber für mich scheidet das eben aus weil ich mit meiner Frau echt glücklich bin.

    Meine Kinder werden genau in diesem Sinne erzogen, es herrscht hier keine sexuelle Einflussnahme, wenn sie etwas wissen möchten, wird es erklärt und gut ist.

    Und ja Jochen, Kinder sind Schutzbefohlene, und ja, meine Kinder bekommen Anweisungen die einzuhalten sind. Später im Job kommt genau das auf sie zu, da kann dann auch nicht verhandelt werden, oder sich herumgedrückt werden so nach den Worten, lieber Lehrherr, momentan habe ich keine Lust dazu, vielleicht später? Wir sind nun einmal eine Gesellschaft die durch Leistung gewachsen ist, darum gehört es sich auch, die Kinder in diesem Sinne zu erziehen.

    Und wenn sie zu dieser Gesellschaft gehören, dann ist LEIDER auch ihre Freiheit beschnitten, jedes System hat Vor und Nachteile. Aber wer sich nicht einordnet, der wird auch kein interessantes Leben haben weil er eben kein Geld hat um es vernüftig zu leben.

    Und meine Kinder hören auf mich, es ist bis dato ein tolles Verhältnis zwischen uns, geprägt von Vertrauen und Respekt vor den Eltern. Ich behandele sie liebevoll, bei uns kommt das Liebevolle nicht zu kurz.

    Es gibt viele unterschiedliche Erziehungsmethoden, aber von sexueller Einflussnahme halte ich absolut nichts.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Du erziehst deine Kinder zum Gehorsam, in einem Schweinesystem? Sie sollen sich wehren, Mensch!

      Alles bekommen die Kinder von ihren Eltern beigebracht einschließlich das Arschwischen, aber so etwas Wichtiges wie Sexualität…nicht?

      • Satire schreibt:

        Mein Großer geht zum Karate, er muss lernen sich im richtigen Moment verteidigen zu können. Ich erziehe meine Kinder kritisch und vor allem nicht antiagressiv. Ich erkläre ihnen, warum ich etwas so sehe wie ich es sehe, und das mit Fakten und Zahlen.

        Sexualität kommt von alleine, und je früher man Kinder aufklärt, um so früher spielen sie an sich rum . . . . die Mädels die Kinder bekommen tun mir leid, Kindheit versaut, kein Verantwortungsbewusstsein, oftmals Harz4ler ohne wieder herauszukommen etc. etc.

        Mädchen sollen mit Puppen spielen, Jungs angeln oder raufen. Mit der Pupertät kommt dann langsam das Interesse, da muss kein Vater etwas dazutun. Sexualkundeunterricht in der Schule tut sein übriges und ist, wenn er in Maßen bleibt auch okay.

      • Jochen Lembke schreibt:

        ja karate ist gut ich habe ja den orangen gurt und ich will jetzt auch wieder weitermachen. Aber Kinder in naturgesellschaften haben schon sehr früh untereinander sex und sind von natur aus geil und versaut. Meinst du nicht, dass wir es sind, die falsch liegen?

  7. Satire schreibt:

    Ein Russe geht in eine Disco. Er trägt ein T-Shirt, auf dem steht: „Türken haben 3 Probleme.“

    Ein Türke kommt auf ihn zu und fragt: „Ey, was is das für’n Scheiß?“
    Der Russe antwortet: „Siehst du, das ist euer erstes Problem, ihr seid viel zu neugierig.“
    Der Türke geht, kommt nach ein paar Minuten mit einem Kollegen wieder und die beiden schubsen den Russen herum. Der Russe meint: „Siehst du, das ist euer zweites Problem, ihr seid viel zu aggressiv.“

    Die Türken ziehen ab, der Russe trinkt sein Bier aus, tanzt noch eine Stunde und geht dann aus der Disco raus. Draussen warten die Türken mit fünf Mann, alle ziehen ihr Messer.
    Der Russe: „Seht ihr, das ist euer drittes Problem, ihr kommt mit Messern zu einer Schießerei!“

  8. Satire schreibt:

    Wir liegen nicht falsch, in unseren Kulturen ist es leider nicht so wie bei Naturvölkern, dass einer für den anderen sorgt, wenn der Sohn aus dem Haus ist, ist er weg. Und welche Kinder pflegen heute noch ihre Eltern?? Seltenheit sage ich nur.

    Bedeutet, wir müssen unsere Kinder für eine Gesellschaft klar machen, in der sie sich behaupten müssen, dem widerspricht das frühe Kinderkriegen. Der Sozialtopf ersetzt heute die Familienbande, wo einer für den anderen Schwachen (oder in einer Notsituation Steckenden) gesorgt hat.

    Wenn Kinder in Naturvölkern Kinder bekommen, dann wird halt mehr Maniokbrei (oder was auch immer) gestampft und gut ist, dass Kind hat immer mal 10 starke Arme die es halten, wiegen und herumreichen. . . und hier in Deutschland? Hier in Deutschland sind die Familien oftmals zerstritten, geizig, kaputt. Es bleibt oftmals nur der Sozialtopf übrig, und dieser macht träge, faul und dumm. . . . das kann man seinem Kind nicht wünschen, denn bekommt es ein Kind, fällt es dort unweigerlich hinein. Eine Ausbildung dauert 3 Jahre und wer soll auf das Kind aufpassen?

    Mir gefällt das auch nicht, aber jedes System hat, wie ich schon schrieb, seine Vor und Nachteile. Z.B. haben wir Gesundheitssysteme, im Regenwald können die Angehörigen bei einer einfachen Lungenentzündung oftmals nur zusehen wie es zu Ende geht. . . möchte ich bei meinen Kindern auch nicht erleben so was.

    Karate ist genial, immer wenn er nach Hause kommt muss ich mir alles ansehen was er gelernt hat. Vielleicht hat er ja wie Du auch bald so einen orangenen Gurt, kostet mich ziemlich viel (160 im Jahr) und ich erwarte natürlich, dass er Gürtel abliefert 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s