Meine österliche Hasspredigt über das Christentum

Christen! Kreuzigt sie!

Das Christentum ist eine ekelhafte Perversion, an der es nichts Gutes gibt. Ich persönlich habe noch nie einen Christen kennengelernt, der ein wirklicher guter Mensch gewesen wäre, es sind alles Halbwahnsinnige, Gestörte, aber vor allem gnadenlose Egoisten, die ihren Wahnsinn lediglich verwenden um ihr Gewissen zu beruhigen und für ihre Missetaten auch noch in den Himmel kommen wollen.

Denn das sind Christen in allererster Linie, Heuchler und Pharisäer. Sie meinen, sie hätten das Gute für sich gepachtet, aber es gibt kein Patent auf gute Taten, jeder kann sie vollbringen. Aber der Christ redet vor allem über sie, tue Gutes und rede darüber, nicht wahr, es ist ekelhaft!

Und dann dieses gegenseitige Schulterklopfen, das zum Heucheln gehört und in der Kirche das Sich-in-religiösen-Wahnsinn singen und das Weihrauchschnüffeln und dann die Orgel…! (Ich war mal mit einem Mädchen zusammen, die sagte, ihren ersten Orgasmus hätte sie gehabt beim Orgelklang in der Kirche.) Sie klopfen sich auf die Schulter und kommen sich toll vor, geborgen unter lauter Christen, die ja so Gutes wollen, nicht wahr, während draußen die Leute verrecken und die Kirche der Hauptschuldige daran ist, da hat sich gegenüber früher nichts geändert, die Kirche watet im Blut der Erschlagenen, es gibt keinen Konflikt dieser Welt, der nicht irgendwo vom Vatikan aus gesteuert wird und woran sich Profiteure nicht die Taschen füllen, es gibt nicht einen miesen Deal dieser Welt, an dem nicht die Jesuiten schuld sind, diese schwarzen Aasgeier Roms!

Und ja, das Christentum ist nichts weiter als eine Unterwerfungstheologie, künstlich designed von den Oberen das Volk zu unterwerfen künstlich designed von Rom, die Völker Europas und der Welt auf ewig zu versklaven.

Bestes Beispiel die Feindesliebe. Was für eine Perversion ist das denn, die Feindesliebe? Ich sagte es bereits, warum soll ich meine Freunde verraten, die wenigen, die ich habe, die mich so nehmen wie ich bin, widerspenstig und rebellisch, in dem ich meinen Feinden jene Gefühle zukommen lasse, die ihnen vorbehalten sind? Was für einen Sinn kann es machen jemanden zu lieben der einem Übles will?

Kommt also die Kässmann und kann ihre Klappe mal wieder nicht halten, es wurde ja verdächtig ruhig um sie und das kann sie auf Dauer nicht ertragen, nicht wahr, und so sagt sie: man muss den Tätern von Brüssel mit Liebe begegnen.

Nun erstens war Brüssel ohnehin wieder false flag, also ein Anschlag von ganz oben auf das Volk um es daran zu hindern, den Regierungen davon zu laufen, aber zweitens und vor allem, warum geht die Kässmann nicht her und predigt Liebe zwischen Mann und Frau? Denn das macht sie nicht, sie hetzt ja die Frauen auf gegen die Männer, nicht wahr, wie fast alle weiblichen Meinungsträgerinnen dieser Tage, da sagt sie nicht, Frauen liebet eure Männer einfach und es gibt keine Konflikte, denn das wäre tatsächlich der Weg dazu den Krieg zwischen den Geschlechtern zu beenden, wenn Frauen endlich beschließen den Krieg gegen die Männer zu beenden, denn das sind ihre Freunde, eigentlich, aber nein da hetzt sie und da stachelt sie auf, das sollen Frauen sich nicht bieten lassen und da könnten Männer doch… aber seine Feinde soll man lieben!!??

Ich habe seinerzeit 60 religiöse Gemeinden in Freiburg, fast alle christlich, angeschrieben und um Hilfe zur Versöhnung zwischen einer Frau und mir gefleht, ich habe nicht eine Antwort darauf bekommen und ich sage euch, erst da war der Grundstein für meinen tiefen Hass auf alle Christenheuchler gelegt und nicht vorher! Denn ich will nicht in den Himmel kommen, an den ich nicht glaube, sondern bemühe mich zumindest ein guter Mensch zu sein, der allen eine Chance gibt. Aber nicht unbedingt immer zwei oder gar unendlich viele!

Was will man denn damit erreichen, wenn man Terroristen liebt, nehmen wir mal an, es wären Terroristen, soll man jeden, der einen Anschlag gemacht hat, ganz herzlich an den Busen nehmen und sagen, ich weiß, du bist auch nur zu hart angefasst worden damals und der Terrorist weint wie ein Baby und bereut ganz, ganz dolle seine Taten? Er aber weinte bitterlich und sein Herz war voller Reue? Soll man sagen, deutsche Frauen haltet hin den Terroristen, das wird die Welt befriedigen, nein, befrieden? Ich glaub die würden sich sagen, na, toll, ich brauch gar nicht erst auf die 70 Jungfrauen im Paradies zu warten, ich steck gleich hier einen weg, mit dä deutschä Hurä.

Nein, wenn wir islamische Terroristen mit Liebe begegnen würden, wenn es sie überhaupt gäbe, so haben wir gleich den nächsten Anschlag, denn die freuen sich, dass sie solch einen schwachen und dummen Gegner haben. Halte einem Feind die andere Backe hin, er wird davon nicht dein Freund, sondern dir mit Schmackes auch auf diese hauen und dich noch dafür auslachen, denn, er ist was? Richtig! Er ist dein Feind und so verhalten sich Feinde!

Überall auf der Welt triumphiert die Gewalt und das Verbrechen und das liegt auch ganz wesentlich an der Feindesliebe der Christen und anderer Fehlgeleiteter, denn es belohnt die Täter und ermutigt sie. Anstatt zu kämpfen und dem Feind mutig und entschlossen gegenüberzutreten, ist man zu schwach oder zu feige (oder zu fehlgeleitet um sich von starken Freunden helfen zu lassen) sondern man redet sich heraus mit Feindesliebe. Und regelmäßig lässt man sich selbst im Stich, seinen Nächsten, seinen Freund, seine Familie, Schutzbefohlenen und ganz schlimm wird es, wenn man andere voranschickt sich für sein Seelenheil massakrieren zu lassen, so wie es Gandhi gemacht hat. Verbrecher, Täter, psychopatische Machteliten und imperialistische Regierungen müssen ein für alle mal angemessen hart bestraft werden und deren Taten gesühnt. Dann endlich, im Zustand der Gerechtigkeit, dann kann endlich Frieden eintreten, aber nicht vorher.

Aber wenn man genau nachdenkt, dann weiß man, aha, der zentrale Punkt jeder Theorie einer Verschwörung – cui bono, nicht wahr, wer profitiert davon? Richtig, von der Feindesliebe profitiert…? Von der Feindesliebe profitiert???? Na wer wohl. Richtig! Der Feind profitiert davon!

Der Feind profitiert davon!

Also, ist die Feindesliebe ein zentraler Punkt einer am Reißbrett designten Unterwerfungsreligon, designed nämlich von den Feinden der Völker Europas, die sie unterjochen, denn sie befiehlt ihnen ja förmlich sie zu lieben.

Advertisements

Über Jochen Lembke

Europe's cab-driving writer
Dieser Beitrag wurde unter Blogeinträge seit 2009 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Meine österliche Hasspredigt über das Christentum

  1. Pi7 schreibt:

    Es war mindestens eine Gemeinde, die Dir geantwortet hatte. Ich erinnere mich noch an Deine Hasstiraden im Blogeintrag darüber, dass man Dir nicht das geantwortet hatte, was Du hören wolltest.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Hahahah! Als ob ich es geahnt hätte!
      Aber trotzdem danke, dass du mich darauf hinweist und dich auf diese Weise wieder meldest.
      Aber – um es ganz genau zu sagen für treue Leser und nicht vereinfachend – es war EINE Gemeinde und die haben mich lediglich darauf hingewiesen, dass jeder zum Gottesdienst kommen kann wo man Gott sein Anliegen vortragen kann. Indes darauf kann ich auch verzichten denn wie sagen die Gnostiker, wo immer man sich an Gott wendet da ist eine Kirche und so brauche ich keine Gemeindekirche aufzusuchen dafür. Die wollte ich aber aufsuchen um die Hilfe der Gemeinde zu bekommen, nicht die Gottes.
      Der hat mir ohnehin nicht geholfen denn er sagte, ich schuf den Menschen auf dass er mich nicht mehr brauche sondern sich selbst helfe. 😉

    • Jochen Lembke schreibt:

      Und vergiss nicht, es gibt ungerechten Zorn, aber auch gerechten!

  2. Pi7 schreibt:

    Wenn wir also bei diesem Thema sind, sei so freundlich und verrat mir doch bitte, ob Dein Blogeintrag „Liebe Arschlöcher“ Deiner Ansicht nach gerechtem oder ungerechtem Zorn entspringt.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Meine sehr liebe und hoch geschätzte, Pi, ich werde dich immer namentlich von dieser Anrede ausnehmen, obwohl es ja nur ein hoffentlich einmaliger Spaß war, *ist jetzt der Föhrer* Es est erst wahre Größe, wenn ein Schriftsteller es sech leisten kann seine Leser zu beschempfen.

  3. Pi7 schreibt:

    Dankesehr. Ich wollt damit aber eher darauf aufmerksam machen, ob es nicht möglich wäre, dass die Ratings, die Du bekommst, nicht aufgrund einer Abneigung gegen Dich basieren sondern aufgrund derer nicht bedienter Ansprüche an die Qualität von Blogeinträgen. Für so ausgeschlossen halte ich diese Möglichkeit nämlich nicht.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Hab ich kein Problem damit, aber dann sollen die Leute bitte woanders raten. Ich rede ja nicht von mal guten mal schlechten Ratings, sondern von anhaltend schlechten Ratings, die auf Hassliebe zurück schließen lassen.
      Die du ja auch zu mir pflegst, meine Liebe.

  4. Marc schreibt:

    Schlechte Ratings sind besser als kein Interesse am Blog, gell Jochen. Interessant daran ist lediglich, dass deine sog. Kritiker immer wieder gerne reinschauen.
    Wie war die Resonanz hier, bevor der Vermisstenfall ein Platzl in deiner kleinen Welt hatte ??

    • Jochen Lembke schreibt:

      Ich weiß, außerdem, wenn ein kontroverses Blog wie der Honigmann 50 mal sehr gut geratet bekommt, dann stimmt was nicht. 😉 bei mir aber ist alles echt.

    • Marc schreibt:

      Wie auch immer, mangelnder Realitätssinn ist jedenfalls keine Treppe zu den ‚Sternen‘, siehe auch deine Einträge zum Vermisstenfall usw. … Zwei Dinge sind unendlich, das All und deine Fantasie 😊

      • Jochen Lembke schreibt:

        Ein Volk von Sklaven wird niemals den Sinn für Realitäten entwickeln, sondern immer Onkels Toms Hütte behaglich einrichten wollen. Sklaven aber verachte ich.

  5. Pi7 schreibt:

    Dafür, Dich zu hassen, befasse ich mich zu wenig mit Dir, als dass ich dann noch Energie investieren würde und für Liebe oder den Funken von Sympathie .. Hach nein Jochen, ich krieg das mit meiner Sapiosexualität einfach nicht in den Griff und solange lassen wir das lieber.

    Ich hab übrigens in Deinem ganzen Blog nicht eine Stelle gefunden, die mehr als ein Sternchen bekommen hätte. Vielleicht täuscht Dich Deine Vermutung mit den Hatern ?

    • Jochen Lembke schreibt:

      Hab noch einiges mehr als Sapio drauf, Baby. Für dich mach ich gern das Bonobomännchen, u-u-uuu.

      Sternchen – get fucking real!

      • pi7 schreibt:

        Das wage ich zu bezweifeln. Trotzdem vielen Dank für das großzügige Angebot. Ich denke, auch das mit dem Bonobomännchen lassen wir. Hinsichtlich Deiner Kurzatmigkeit bestünde doch zu stark Grund zur Sorge, dass Du nach dem ersten Sprung von Baum zu Baum einen Erstickungsanfall bekämst und man Dich beatmen müsste. Ein wenig stolz auf Dich machst Du mich aber schon: Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung.

        Tja und die Sternchen: Neun 1-Sternchen-Ratings allein für den aktuellsten Teil des Blogs .. wie real willst Du es denn gern noch haben ?

        Wieso hast Du Satire schon wieder gesperrt ? Der schreibt immer so schön sachliche Beiträge und hat einen tollen Humor.

      • Jochen Lembke schreibt:

        Satire ist nicht gesperrt.
        Die schlechten Ratings werde ich wohl akzeptieren müssen, da meine Leser meine Größe eben nicht verstehen können. Aber, es est keine Schande wenn einen eine Kunstakadamie necht nemmt! (Solange du nur später den Verantwortlichen dafür beseitigen kannst und es kann dir keiner was dabei! Hahaha.)
        Kurzatmig – ich bezweifle, dass dein heavy metal man meine Touren schafft und dann noch Luft zum Sprechen hat! Höchstens mit ersterbender Stimme, jetzt muss ich erst mal eine rauchen hust hust

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s