Einträge ab 5.4.16

14.4.16

So bin jetzt gerade in Stuttgart und lade im Bad meinen Laptop auf und rege mich wieder über zwei Ausländer auf, die hier rumlabern anstatt zu duschen, bzw, sie könnten auch anderswo duschen, aber sie duschen immer hier, also tun sie es auch jetzt.

Vorhin habe ich mit zwei gestrandeten Typen ein Bier getrunken und man könnte Romane schreiben über Dauercamper auf Plätzen, es ist in etwa das Volk, was man in Amerika als typisch Trailer Parc bezeichnet, also schon ein wenig in Richtung Gestrandete. (Der eine wollte nur kurz bleiben und es wurden 18 Jahre draus.)

Vorhin führten zwei süße Mäuse ihren Hunde aus, auf der Zeltwiese, und ich schäkerte ein wenig mit ihnen, das wollt ihr doch lesen, ihr pädophilen Dreckschweine da draußen, nicht wahr? Sie haben mir eine gute Nacht gewünscht und ich habe vielsagend gelächelt, aber am liebsten hätte ich gesagt ihr könnt mich ja besuchen heute Nacht, so als Flirt natürlich nur, im Scherz. (Denn das wollt ihr doch lesen, ihr pädophilen Dreckschweine, gebt es doch wenigstens zu.)

13.4.16

das Gewitter gestern habe ich im Zelt ausgesessen und heute gab es ein Regenetappe nach HN. Bin aber so langsam auf dem rückweg wieder.

11.4.16

Liebe Gemeinde heute 14 stunden tag und ich bin in bretten wo ich morgen erstmal ausruhe und pc tag einlege

 

11.4.16

Den Artikel unten kann ich empfehlen und er spiegelt auch ein bisschen das wieder, was mich auf Tour treibt, mit dem Rad den ganzen Tag unterwegs und dann im Zelt übernachten ist Glück pur. Und ich vermisse die Winterkälte! Aber man muss sich auch Pausen gönnen und heute habe ich Ruhetag auf einem Platz bei Rastatt, lade nachher noch ein Foto hoch, morgen geht es weiter nach Bretten

DSC00789

Langzeitwanderin Christine Thürmer: "Blut, Schweiß, Tränen. Und das pure Glück"

Langzeitwanderin Christine Thürmer„Blut, Schweiß, Tränen. Und das pure Glück“

34.000 Kilometer hat Christine Thürmer hinter sich. Zu Fuß. Vor acht Jahren gab sie ihr Manager-Leben auf, seitdem ist sie mit dem Zelt unterwegs. Warum macht sie das? Von Antje Blinda mehr…Forum ]

——–

Mmmm, unsere neuen Bürger, sehen sie nicht zum Knutschen aus?

……….

200.0000 „neue Bürger“ warten schon!

 

……..
Also Leute nachts allein in der Bronx, der South Side oder Harlem und ein Gang Schwarzer kommt aus dem Dunkel… man würde sich noch sicherer fühlen als unter diesen Bereicherern. Frag mich wie lange die schon in Afrika im Knast saßen?

9.4.16

Bin hier auf einem Platz bei Offenburg und direkt neben mir Bautätigkeit. Ich könnte kotzen!

Liebe Gemeinde, ein Vater darf seiner Tochter brutal ins Gesicht schlagen, dass sie sich wie in der Hölle vorkommt, er darf ihr aber nicht zärtlich zwischen den Beinen streicheln, dass sie meint im Himmel zu schweben. Denn dann kommen gleich die Cops. Es dürfte doch jedem klar sein, dass da etwas nicht stimmt und dass deshalb mein Buch über die Pädophilie und meine lustfeindliche Kindheit etwas ist was vonnöten ist. Mögen mich deshalb getrost Pinscher anfeinden. Die Hunde bellen, aber die Karawane….

Liebe Gemeinde, ein ganz, ganz wesentlicher Grund für die Existenz des Raub- und Mordgesindels, was uns schon seit Jahrtausenden versklavt, ist das Christentum. Ich bin mir fast sicher, dass diese Religion, wie beinahe alle Religionen vom Reißbrett designed wurde, von einer kriminellen Oberschicht, um das Volk zu unterdrücken, es vereint dafür Elemente heidnischer Sonnenanbetung, mit der wesentlich älteren Thora der Juden. (Spätestens aber seit Konstantin war es so.)

Gerade das Christentum taugt wie keine zweite Religion dazu. Warum? Weil sie Schafsliebe predigt. Alles und jeden sollen wir lieben ohne jede Unterscheidung, alles sollen wir erdulden und alles sollen wir toll finden (außer dem, was das Christentum als Sünde geißelt, selbstverständlich, nämlich Sexualität und jede Form von Rebellion).

Es ist daher kein Wunder, dass die Menschen nicht mehr wissen was echte Liebe ist und dass sie meistens nichts darauf geben, wenn der Pfarrer auf der Kanzel Liebe predigt, das ist für sie eben nur Predigt die man sich halt mal anhört als guter Christ, doch dann gehen sie in den Alltag und hassen ihren Nächsten weiter, anstatt ihn zu lieben.

Denn lieben dürfen wir nur was liebenswert ist, das aber was hassenswert ist, das müssen wir auch solange hassen, bis wir es beseitigt haben, denn dafür ist der Hass ja da, es ist Aggression und Aggression richtet sich danach seinen Fortbestand zu sichern und sich seiner Feinde zu erwehren. Das Christentum aber macht eine Herde von dummen Schafen aus uns, in die dann Wölfe nach Belieben einfahren und Lämmer reißen, denn es war schon immer so und, ja, oh Herr, verzeih ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun. Und ob sie das wissen! Denn sie wollen ja die Schafsliebe für die Massen, während sie aber Wölfe sein können, denn sie glauben nicht an Jesus, sondern an den Teufel und dass sie ihn bändigen können.

(Und auch die Sündenböcke hat diese Religion eingebaut, denn als Jesus die Tempeldiener und Wechsler verjagte, verjagte er nicht die Römer und ihr System der Ausbeutung und Unterdrückung der Völker Europas, das in Form der katholische Kirche bis heute besteht, sondern nur kleine Wichte. Sündenböcke eben.)

6.4.16

Liebe Gemeinde, meine Predigt für heute 😉

B37qcGnCYAEDwRB

Rotkehlchen sind überhaupt nicht scheu, vor kurzem saß eins direkt in meiner Nähe und sang mir ein Lied.

Es erzählte mir davon, dass das Schönste auf dieser Welt die Liebe ist, aber auch dass wir das beschützen müssen was wir lieben und dass es Verrat ist an dem was wir lieben, wenn wir es schutzlos unseren Feinden ausliefern, dass wir nicht prinzipiell alles und jeden lieben können, sondern nur das was auch liebenswert ist. Den Feinden, aber so sang es, die unseren kleinen Rotkehlchen an den Kragen gehen wollen, denen müssen wir entschlossen und kompromisslos entgegentreten und uns nicht einlullen lassen von ihnen, denn wenn Feinde Feindesliebe predigen, oder von verirrten Sklaven predigen lassen, so sollte spätestens das uns stutzig machen.

Das Christentum, liebe Gemeinde, ist eine Religion, uns freien Germanen übergestülpt mit brutalster Gewalt, unsere Vorfahren wurden gezwungen, mit dem Schwert in der Hand den Glauben der Eroberer anzunehmen oder zu sterben. Aber es predigt immer noch „liebet eure (unsere) Feinde“. Denn, es ist eine Unterwerfungsreligon, in der gewisse jüdische Kreise und Rom, heute der Vatikan, zusammengeschirrt haben, die freien Völker Europas zu unterwerfen und knechten. Eine Fremdherrschaft, die bis heute anhält.

Und wenn wir uns die aktuellen Geschehnisse anschauen, so scheinen unsere Feinde entschlossener denn je das zu vernichten was ihnen im Wege steht, die Freiheit der Völker Europas nämlich, ja, die Völker Europas an sich, denn solange diese Völker noch nicht ausgerottet sind, solange sich noch irgendwo Widerstand gegen diese Fremdherrschaft regt, sich Menschen als Volk empfinden, das zusammenhält und nicht als eine gesichtslose Rasse von Sklaven, unterjocht von den globalen Herrschern, solange ist der Widerstand nicht gebrochen.

salvation_is_free

Das Christentum ist aber auch eine Jenseitsreligion, die man Sklaven predigt um sie im Diesseits gefügig und unterworfen zu halten, nicht umsonst waren die Negersklaven Nordamerikas tief fromm, wer auch nur irgendwelchen Zweifel hat, der höre sich Gospels an, wie etwa Deep River, es ist das gesungene, ja, hinausgeschluchzte Leid von Sklaven, die wissen, dass sie im Diesseits verloren haben, dass erst im Jenseits Erlösung auf sie wartet, aber in Diesseits gibt es kein Entrinnen aus der Knechtschaft, denn Selbstmördern winkt nicht die Erlösung, sondern ewige Verdammnis, so wurde es den Sklaven gepredigt und so trugen sie ihre Ketten, bis der Tod sie endlich erlöste

Und das ist das Gefährliche an dieser Religion, denn alle Christen verleugnen das Diesseits um dann ihre Hoffnungen auf das Jenseits zu richten, sie beten und arbeiten während ihnen der Lohn dafür gestohlen wird, von einer Oberschicht, die uns schon seit Jahrtausenden ausbeutet und diesen Profit stiehlt, Blutsauger, die es nicht reicht umzubringen, sondern man muss ihnen auch noch einen Pflock durchs Herz treiben um sie ein für alle mal loszuwerden, es sind Untote!

Deshalb lasst uns dieses Joch der Fremdherrschaft abwerfen, lasst den Christen nicht mehr unsere Kinder verderben und sie schon im frühen Alter zu Lustfeindlichkeit und Sklaventum erziehen!

Und stoppt diese Invasion fremder Völkerscharen! Lasst uns wieder freie Germanen sein mit einem aufgeklärten modernen Glauben der Vernunft und wissenschaftlichen Erkenntnis, miteinander vereint, vor allem lasst uns an unsere Freiheit glauben und an die der Völker Europas! Kaum, dass Deutschland eine Nation wurde und die Knute der Fremdherrschaft der Tyrannen, der Blutsauger dieses Kontinents, abgeschüttelt hatte, wurde es schon Opfer seiner Feinde, die uns nun noch verkaufen, dass wir Schuld gewesen wären an den Kriegen, die unsere Jugend verdorben haben und sie auf ihre Seite und die der Lüge und der Intrige gezogen haben!

Jeder der verfolgt ist, wie etwa Assange, etwa Snowden, sollte hier eine Heimat finden können, aber lasst uns all diese Schmarotzer wieder loswerden, die nur hier sind, weil sie meinen es besser zu haben, es ist nämlich auch ihrem Interesse, lasst ihnen wieder ihre Heimatliebe finden, die sie verloren haben, im Dienst des Götzen Mammon, und lasst uns wieder ein Land werden, in dem man sich Zuhause fühlen kann und kein Vielvölkerstaat mit seinen Spannungen und Diskriminierungen von Minderheiten – denn es wird die deutsche Minderheit sein, die bald schon diskriminiert wird – und Sprach- und Kultur Verwirrungen, lasst uns unsere europäischen Nachbarn willkommen heißen, in einem freien und friedlichen Austausch, aber beendet diese Fremdherrschaft dieser Tyrannen, die uns als Volk vernichten wollen, im Dienst des eigenen Profits!

………….

Bin wohl jetzt, aber spätestens morgen, eine Weile unterwegs, melde mich dann wieder.

…………….

Eine Frau verlässt eine Facebookgruppe, in der sie nie etwas gepostet hatte, vorher muss sie aber erstmal so richtig schlecht machen. Süffisant merke ich dort an: „Frauen brauchen immer den großen Abschiedsrauscher. Weiß noch wie ich als Kind mit meiner Oberfeministinnenschwester in der Kirche war und sie hallenden Schrittes das vollbesetzte Freiburger Münster verließ, weil der Bischof es wagte gegen Abtreibung zu sein, eine junge hübsche Frau zieht dann genug Blicke. Ich trottete ergeben hinter ihr her.“

Hier ist eine erste Fassung des angekündigten Liedes, das die „Welt verändern wird.“ Die Vertonung des Mottos, „es gab Menschen, die veränderten ihre Zeit…“

………

Musik, passend zu meiner megalomanen Art. Lembke – Jesus und der Föhrer in einer Person, ihr krasse Hammelbrahterr!

Advertisements

Über Jochen Lembke

Europe's cab-driving writer
Dieser Beitrag wurde unter Blogeinträge seit 2009 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

81 Antworten zu Einträge ab 5.4.16

  1. Satire schreibt:

    Ja also Jochen mal ganz ehrlich, der Refrain wird vom Refrain abgelöst, inhaltlich . . . .ist da ja nicht wirklich etwas zu finden. Wenn Deine Veränderung der Welt auch so karg ausfällt, na denn prost Mahlzeit. Wie wäre es mal mit einer wichtigen Message, die in dem Songtext eines „Weltretters“ doch eigentlich vorhanden sein sollte?

    • Jochen Lembke schreibt:

      Deine Meinung, danke. Aber richtig d… Meinung. Denn – die wirkliche Message ist in dem Lied ja enthalten und das Lied soll ja davon leben, dass diese Message nicht durch Unnötiges verwässert wird. Denk mal darüber nach.

  2. Satire schreibt:

    Der Mann ohne Bein humpelt durch die Welt, la la la, der Mann ohne Bein, jaaaa, der humpelt durch die Welt, der huuuumpelt durch die Welt . . . .warum hat er kein Bein? Was ist passiert?

    Ein Mensch verändert die Welt – ja wie denn? Erschießt er Mutti Merkel? Schläft er mit Erdogan? Geht er mit Putin angeln? Schöpft er verbotener Weise Salz mit seinen Händen?

    Es hat doch nichts mit verwässern zu tun ins Detail zu gehen. Gerade bei Menschen die die Welt verändern wollen müssen doch entsprechende Emotionen vorhanden sein? Leidenschaft, vielleicht auch ein wenig Irrsinn? Ich bleibe dabei Jochen, an diesem Lied solltest Du noch feilen, konstatiert das Du überhaupt ein Konzept zur Veränderung (positiv oder negativ) der Welt hast.

  3. Satire schreibt:

    PS: Schalte mich mal bitte frei, es kann doch nicht sein das Du mit Stammlesern und Stammkommentatoren umgehst wie ein Schließer im Knast mit den Knackies? Und Marc gleich mit, der hat hier auch schon reichlich tiefgründige (die Seite aufwertende) Kommentare abgegeben.

  4. Satire schreibt:

    Danke, wohin geht es denn die nächsten Tage? Wetter stimmt ja, zumindest ist es recht warm.

  5. Satire schreibt:

    Boh, Wahnsinn, dann Hals und Beinbruch!!

  6. Satire schreibt:

    Ja okay, ich warte brav 🙂

  7. Satire schreibt:

    Heil Dir mein Führer

  8. Satire schreibt:

    Nüscht, wenn schon huldigen, dann mit richtiger Ansprache, alles andere wäre nahe der Blasphemie 🙂

  9. Satire schreibt:

    Ich bin Christ und fühle mich wohl damit, ich liebe meinen Nächsten und habe einen scharfen Blick für Dinge die diesen gefährden. Aber wir finden ja immer mal Angelegenheiten in denen wir pari gehen, zu viel wäre eh unheimlich 🙂

    • Jochen Lembke schreibt:

      Natürlich. Aber wie gesagt auf Nächstenliebe haben Christen kein Patent!

      Und das wollte ich auch noch sagen kam bisher nicht dazu – wir müssen unbedingt zusammenfassen, was gut ist an Religionen, also auch an der Praxis der Christentums und das müssen wir isolieren! Und davon dann den Krebs wegschneiden!

      zb wenn ich in eine Kirche gehe, so fasst mich Demut und ich fühle mich aufgehoben und eins mit der Welt.

      Aber dasselbe passiert auch wenn ich in der Natur bin und ihre Größe und Allmacht erlebe!

      Und wenn es heißt Ehrfurcht vor Gott… welche Ehrfurcht gebietet denn der Gott der Christen? Er schuf Himmel und Erde und den Menschen, nach seinem Angesicht. That´s it. Nicht allzu viel oder?

      Denn nun denke dir das Universum, Billiarden von Lichtjahren, Milliarden Jahre alt, voller Galaxien und Sterne. Ehrfurchtsgebietend nicht wahr?

      Aber das ist noch gar nichts!

      Denn es ist nur ein winziger Teil des ganzen Multiversums, dem wir angehören, ein Universum nämlich voller Universen, unendlich in Zeit und Raum, ohne jeden Anfang und ohne jedes Ende!

      Was ist ehrfurchtsgebietender als das?

  10. Satire schreibt:

    Nun, die Christen haben alleine durch Ihre Reformation gezeigt, dass sie im Stande sind sich zu ändern und das ist, wie ich finde, eine große Sache. Und bezüglich der Größe des Universums ist zu sagen, dass für eine Amöbe alleine unser Wohnzimmer ein Universum unbekannter Größe darstellt, es kommt darauf an, wie man seine eigene Größe einschätzt, oder wie siehst Du das? Vielleicht sind wir auch nur Viren, schwimmend in einem kleinen Tropfen Flüssigkeit und das Universum ist die Schaumkrone auf diesem Tropfen? Wer weiß es? Niemand, wenn das Licht ausgeht, dann wissen wir mehr (oder auch nicht), bis dahin sollte jeder nach seinem Gewissen handeln, vorausgesetzt man hat eines 🙂

    • Jochen Lembke schreibt:

      Ich krieg dich schon noch dazu deine Religion kritisch zu hinterfragen, du bist intelligent genug.
      Wenn du genau hinschaust so siehst du dass die evangelische Kirche immer mehr einknickt. Wie kann man so etwas wie Ökumene veranstalten wenn man die andere Seite als Verbrecher darstellt wie es Luther getan hat?
      Die katholische Kirche war und ist der größte Raubmörder der Geschichte!

  11. Satire schreibt:

    Ich bin absolut kritisch Jochen, und natürlich auch ein Herätiker weil ich eben genau gucke was menschlich ist, und was göttlich. . . . . diese Abwegung muss nicht richtig sein, aber zumindest aufrichtig. Welche Entscheidung letzten Endes richtig ist, werden wir bei der Abrechnung aufgezeigt bekommen.

    Und jetzt schalt mich bitte frei, und Marc gleich mit. Die Seite wird darunter garantiert nicht leiden, sondern partizipieren.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Du glaubst also an eine himmlische Abrechnung? Warum sich die Mühe machen? Wir Menschen nehmen uns viel zu wichtig. Wir sind dust in the wind. Wir bekommen einmal eine Chance und nach uns die nächsten. Die Aussicht auf ein Jenseits ist zentrales Element einer Sklavenreligion.

      Derzeit ist Marc wieder sehr angriffig udn ich unterwegs. Erst mal abwarten

      • Marc schreibt:

        Was mich angeht, hat dein „Busenfreund“ nichts zu melden. Der soll sich einfach auf Andere beschränken. Bei dem frage ich mich eh manchmal, was der raucht, ich schreibe seitenaufwertende Kommentare, schlimm, war nicht meine Absicht. Hier kommst nicht drauf an, oder.
        Also Jochen, meine Kommis gerne entfernen, )ansonsten kannst du sie ja behalten, wenn du dich daran festhalten musst). Wünsche dir schönen Tag und viel Spaß bei der nächsten Tour ! byebye 😀

      • Jochen Lembke schreibt:

        Ach ja, ich vergaß ihr seid euch ja nur grün, wenn es gegen mich geht 😉

        Marc, ich lösch deine Kommis nicht wen du es willst sondern wenn ich es will. Du beharrst ja immer drauf dass das hier eine öffentliche Seite ist, also sind deine Kommis auch öffentlich und nicht dein Privateigentum.

  12. Satire schreibt:

    Och Marc, warum denn so stutenbissig? Ich glaube immer mehr, dass Du eine Frau bist, es deutet so viel darauf hin.

    Ich habe immer gerne Deine Kommentare gelesen, waren sie doch immer sachlich und vor allem hätte ich einen Großteil unterschreiben können, schade, dass Du das anders zu sehen scheinst.

    Schest la Vieh 🙂

      • Marc schreibt:

        Müsstest mal Reaktionen von anderen zu seiner Hippie-Version lesen. Meine Beiträge waren doch immer sachlich, wo er sie oft kritisiert hat. „Er hat eine gespaltene Zunge wie ein Haufen falscher Weiber“ ist eine Meinung davon. Kannste ihn gerne übermitteln.
        Ob wir uns grün sind, spielt keine Rolle. Hoffe sehr, dass hier noch andere User reingeschneit kommen und er nicht mehr so auf Marc/Marcine fixiert ist.

        Hattest du wieder mal Post von solchen Halbgewalkten wie „Norbert“ ect. ? Mein „Stalker“ sucht jetzt hoffentlich woanders die fehlende Dramatik in seinem Leben. 🙂

  13. Satire schreibt:

    Und Jochen, es ging (und geht) nicht gegen Dich, dass hast Du nicht richtig verstanden. Es geht um Deine öffentliche Meinung die Du vertrittst, diese kann nicht in jedem Fall unkommentiert bleiben . . . mehr habe ich nicht gemacht, ich habe kommentiert. Wenn Du das als persönlichen Angriff siehst, dann machst Du da einen Fehler.

    Ich glaube, mit Deiner Kindergeschichte gehst Du viel zu weit, es ist manchmal schon nahe am Perversen und Du scheinst nicht zu merken, dass Du dadurch immer einsamer wirst. Schade, echt schade

    • Jochen Lembke schreibt:

      Glaube kaum, dass ich dadurch einsamer werden, sondern ich werde einen Riesen-Fankreis haben. Nur trauen die sich (noch) nicht hervor.
      „Phillip Schuster“ schreibt ja auch unter einem Pseudonym, weil er sich nicht traut.
      Aber mir macht halt Mut meine Wut, ja. Über meine Dreckskindheit, die mir Asthma eingebracht hat und so weiter.
      Aber es macht mir halt auch vor allem Mut, dass ich weiß, dass ICH wirklich eine Veränderung herbeiführen kann, weil ich aus einem viel härteren Holz geschnitzt bin als der Herr Schuster. Der hat keinen Arsch in der Hose, der Herr Schuster.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Also, ich hab schon immer Leser vergrault 😉 Deshalb habe ich auch nicht so einen Stamm, wie ich es nach acht Jahren haben sollte wenn man so interessante Sachen macht wie ich und gut schreiben kann.
      Zuerst kam vom Taxifahrer zum Millionär. Dann kam die Wut auf die Gesellschaftphase (links) und der alte Leserkreis wurde vergrault. Dann kamen die „rechtspopulistische VT“ und der Rechtsruck und der alte Leserkreis wurde vergrault.
      Und jetzt die Kinderfickerei und der alte Leserkreis wurde vergrault.
      Klar, dass viele abspringen.
      Aber – es ging mir noch nie darum Erfolg mit dem Blog zu haben, sondern ich war immer nur ehrlich.
      Und das ist eben der Weg zu wahrem Erfolg, zu wahrer Größe.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Und ich sag dir mal was pervers ist!
      Pervers ist eine erwachsene Frau, die sich die Muschi rasiert und ein erwachsener Mann, der darauf abfährt – und beide ziehen noch über die abartigen Pädoschweine her! Das ist so etwas von pervers, mein Lieber!
      Ich mag keine rasierten Frauen, ich will ne richtig schwarz behaarte Muschi! Haare bis zum Bauchnabel!
      Oder gleich ne Zehnjährige, aber keine rasierte Erwachsene, das ist vollkommen pervers!

  14. Satire schreibt:

    Schuster bleib bei Deinen Leisten 🙂 Mein Vater hat mir nicht an den Pimmel gefasst, meine Mutter wollte mich nicht küssen. Ich habe zu meinen Eltern aufgeschaut, wenn mein Vater mich UNSITTLICH berührt hätte, hätte ich dieses Bild des anständigen Vaters sofort verloren. Ich verstehe gar nicht wie Du darauf kommst, dass sexuelles Verlangen zwischen Eltern und Kind normal sein kann. Wenn so etwas passiert, dann nur, weil die Natur in einem AUSNAHMEFALL dafür sorgt, dass Duftbotenstoffe nicht das tun was sie sollen, nämlich die richtigen SICH UNBEKANNTEN Partner zusammenführen.

    Wenn Du also behauptest, dass sexuelles Verlangen und vor allem das AUSLEBEN zwischen Familienangehörigen normal ist, dann Jochen ist bei Dir augenscheinlich etwas schief gelaufen. Der Mangel an Liebe den Du beklagst ist schlimm, es ist eine Verfehlung Deiner Eltern, aber denkst Du im Ernst das GERADE das sexuelle Begehren ein Ersatz für ECHTE Elternliebe ist?? Dann denkst Du wohl auch, dass eine Prostituierte Dich liebt, und nicht nur scharf auf Dein Geld ist.

    Gerade Sex ist eine derart primitive Angelegenheit, dass man doch gerade dort KEINE echte Liebe vermuten kann, es geht um die Befriedigung ganz primitiver Gelüste zum Erhalt der eigenen Art. . . Wenn mein Vater mich unsittlich berührt hätte, dann hätte er mir etwas gutes getan?? Jochen, irgendetwas ist bei Dir nicht okay.

    Ich finde, in Deiner Gedankenwelt ist eine Bombe explodiert, warum auch immer, aber ich denke auch, dass Du da rauskommen kannst, wenn Du denn nur möchtest.

    PS: Schalt, mich, frei (Marc nicht, er hat es nicht verdient) 🙂

    • Jochen Lembke schreibt:

      Ich kann niemanden einzeln freischalten, Mann.

      Nein, ich bin für das muntere Rumgevögel in Familienkreisen. Happy fucking family! Statt Genörgel in langweiligen Museen wenn es regnet oder ständigem in die glotze oder compi starren, gönnt man sich mal einen familientag im bett zusammen. Fuck, yeah!

  15. Satire schreibt:

    Mein Vater hat mir so viele Dinge gezeigt, mir die Baumarten beigebracht, Vogelstimmen gelehrt, mit mir für meine Jägerprüfung gelernt, ist mit mir angeln gegangen, er war allerdings nie eine „Spielepapa“, die schönen Momente kann ich zählen, aber darum waren sie auch so besonders. Ich bezweifele arg, dass er mich mit seinem Geschlechtsteil hätte glücklich machen können. Ich glaube fest daran, dass ich heute ein zerstörter Mensch wäre. . . . .wie tierisch und primitiv würde mir mein Vater heute vorkommen, ich müsste mich sicher stündlich übergeben.

    Stell Dir vor Jochen, Du würdest falsch liegen, und ich wäre überhaupt keine Ausnahme . . . . es kann doch nicht Dein Ernst sein, dass Du Deinen Vater heute eher akzeptieren würdest, wenn er mit Dir im Bett gelandet wäre????

    Leben Deine Eltern noch?

    • Jochen Lembke schreibt:

      Neeeeeein! Was meinst du was los wäre wenn mein Alter das lesen würde! Der würde mich vor den Kadi zerren!
      Aber ich habe jede Menge indizien dafür, dass er sich gerne einen blasen hätte lassen von mir, die werde ich im Buch alle auflisten.
      Und – wenn ich heute daran denke so ekelte mich das selber, aber wenn wir das damals gemacht hätte glaub ich nicht. denk mal daran.

  16. Satire schreibt:

    Na ja, auf jeden Fall hast Du enorme Probleme und bist auch bereit, eindeutig kranke Gedankengänge aufzupolieren und sie als normal zu verkaufen. Dabei bedienst Du Dich des Bildes einer kranken Gesellschaft welche absolut nicht zu Dir passt. Erinnert mich an den Autofahrer auf der Autobahn der im Radio hört, dass ihm ein Geisterfahrer entgegenkommt, Einer? Nein, Hunderte! 🙂

    Vielleicht solltest Du mal überlegen, ob Du nicht zu dieser Gesellschaft passt, Einsicht ist der erste Weg zur Besserung, sagt man doch?

    • Jochen Lembke schreibt:

      Weihnachten ist´s,
      der Tochter Augen glänzen
      ihr Blick ruht mit Wohlgefallen
      auf Papas, Bruders prallen …

      Hahhahahha!

      Nein, diese Gesellschaft ist zum Kotzen krank, ich lehne sie ganz entschieden ab. Fickt, vögelt, leckt, macht was euch Spaß macht, aber seid nicht Teil dieser widerlichen und perversen Schweinegesellschaft!

      Hier ist eine ganz gute Linksammlung zu 9/11, dem Massenmord der eigenen Regierung an 3000 Amerikanern.

      http://spotttoelpel.net/lumodevero/911-komplett-aufgedeckt/

    • Jochen Lembke schreibt:

      Und nun sag mir mal, wer denn das sagt, dass ein Kind das Urvertrauen zu einem Elternteil verliert, der sexuell initiativ wird? Wo steht denn das geschrieben? Ich denke da genau andersrum, Eltern vertiefen das Vertrauen der Kinder, wenn sie sie sexuell verwöhnen. Streicheln, schmusen, ganz doll lieb haben, ohne Limit, außer dem natürlich zu beachten, was dem Kind gut tut. Was ist falsch daran? Nicht genug Blut, Leid und Pein? Hände weg von unseren Kindern, Christen, sonst flagelliere ich euch in euer Himmelreich! Ich tu´s, watch me!

  17. Marc schreibt:

    Jochen, wenn du ab Wochenende on Tour bist, dann viel Spaß. 🚴🏿

  18. Satire schreibt:

    Meinst Du wirklich, in einer Gesellschaft die vögelt, leckt und sich gehen lässt würde noch eine Sozialhilfe erwirtschaftet? Von was würdest Du denn dann leben, vom Ficken wie ein Bonobo wohl kaum. Wie schweinisch ist ein Gesellschaft die sich um den anderen kümmert, in der jeder ein Dach über dem Kopf hat (bis auf wenige Ausnahmen, und diese Leute wollen oftmals nicht), essen kann, die elementaren Dinge zum Überleben geschenkt bekommt ohne eine Gegenleistung zu erbringen.

    Die Wahrheit ist, dass wir nach der Stufe des Optimums am Scheideweg angekommen sind, vielleicht bekommst Du ja noch Deine verfickte Gesellschaft, ob diese dann besser ist wage ich zu bezweifeln.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Wenn alle ein Dach über den Kopf haben und satt sind, dann kann doch gevögelt und geleckt werden oder nicht? Warum dann stattdessen Mercedeskataloge durchblättern und sich über Versicherungspolicen den Kopf zerbrechen? Die Wahrheit ist doch, gibt dem Deutschem Zeit und Muße und Gesellschaft zum Vögeln und Lecken – er wird es immer noch nicht tun. Und das fängt schon in der Kindheit an, diese lustfeindliche Moral.

      • Satire schreibt:

        Aber Jochen, gerade weil die Gesellschaft so „frigide“ ist und so konservativ, konnte das entstehen was wir haben. . . .eine Welt in der auch der kleine Mann existieren kann. Denk mal an die Vergangenheit, Menschen wurden versklavt für nüscht, für ein Stück Brot. . . heute erhält ein Harz4ler so viel Geld, dass er nahe an ein Gehalt eines Geringverdieners kommt. . . wohl gemerkt für 0 Gegenleistung.

        Lust ist eine gute Sache, keine Frage, ein Lump wer dies leugnet, aber Lust bedeutet auch eine Verrohung der Sitten, eine Übersexualisierung der Gesellschaft kann nur im Chaos enden.

        Stalin hat gesagt (sinngemäß), ein sexuell überreiztes Volk kann man locker in die Tasche stecken. Bedeutet: Während die Bonobos ficken, bemächtigen sich die anderen des Tafelsilbers.

        Jochen, es wird Zeit, dass Du das verstehst.

      • Jochen Lembke schreibt:

        Tu nicht so gebildet mir gegenüber.

        Stalin wird viel in den Mund gelegt.

        Wir sind heute noch viel mehr versklavt als früher, früher gab es eine Titanic für alle drei Klassen, heute würde es zwei Titanic geben, eine für Unter und Mittelschicht, die absaufen würde, und eine für die oberen ein Prozent, die wäre 100 km lang und wirklich unsinkbar.

        Lust, die auf Liebe baut bedeutet keine Verrohung, sondern nur Lust ohne Liebe bedeutet dies.

        Und daran fehlt es unserer Gesellschaft am Meisten, echte Liebe.
        Sex in echter Liebe zwischen Eltern und Kind kann niemals schaden, sondern vertieft die Liebe.

        Du bist intelligent genug das einzusehen und zu wissen wo das Problem liegt, dass es eben oft zu Missbrauch kommt und das ist fehlende Liebe zwischen Eltern und Kind, nicht Sex per se.

      • Jochen Lembke schreibt:

        In einer bonobogesellschaft gibt es kein Tafelsilber und somit keine Silberdiebe.
        Tafelsilber ist immer Ausdruck einer Klassengesellschaft wo Menschen es nötig haben Besitz zur Schau zu stellen.

  19. Satire schreibt:

    @Marc

    vielleicht solltest Du mal Deine Texte durchlesen und mit meinen vergleichen, wie oft Du über mich schreibst, über Renate, Norbert etc. geht auf keine Kuhhaut mehr.

    Daher wüsste ich nicht, wie ich auffällig oft über Dich schreibe, ich werde dies natürlich einstellen, damit Du Dir nichts antust.

    • Marc schreibt:

      Sagt der, der meine Kommis gerne gelesen hat. 😀 Und was stört dich daran, das bist ja nicht Du, oder ? Ein Schelm, wer sich was dabei denkt. Aber exklusiv für Dich soll doch Jochen meine Beiträge drin lassen.
      Scheinst auch manchmal schwer von Begriff zu sein. Ich war auf gutem Weg …. und da funkst Du dazwischen. Zweimal war einmal zuviel. (06.04.)
      Außerdem scheinst auch Du manchmal unpassendes zu liefern, was hier nicht erscheint. Ob mich Jochen freischaltet, spielt keine Geige.
      Schönes Wochenende. ☀️

  20. Satire schreibt:

    Moin Jochen,

    wir werden uns eh nicht einig, aber lebhafte Diskussion kann nie schaden. Ich halte es für eine sittenwidrige Angelegenheit wenn Eltern sich an ihren Kindern vergehen und vor allem ist dies auch wider die Natur, ein Fehler wenn es mal passiert, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Ich bin gewiss nicht schlauer als Du, aber mit Deinen Sexideen bist Du nun mal böse auf dem Holzweg, dabei bleibe ich.

    Bist Du schon unterwegs?? Wenn ja, wie ist das Wetter? Eigentlich fehlt Dir noch ein Live-Kanal bei Youtube und eine Kameraausrüstung mit LTE-Übertragung 🙂

    Bis später

  21. Satire schreibt:

    PS: Ohne Tafelsilber wäre doch Dein Kühlschrank leer? Oder woher sollte es denn kommen wenn nicht von einer fleißigen Gesellschaft?

    • Jochen Lembke schreibt:

      Was nützt Fleiß, wenn beinahe alles geklaut wird? 1 Prozent haben so viel wie 99. 99 sind fleißig, das eine Prozent sind Diebe und Räuber.
      Hängt die Diebe und Räuber dann feiert und dann vögelt und leckt 😉

  22. Marc schreibt:

    Jochen, wie schon mitgeteilt, brauchst du mich nicht freischalten. nicht dass sich satire noch was antut. Außerdem … is wurscht 🙂
    Wenn du dich ständig deinen Kinderträumen hingibst, dann siehst du garnicht die schönen Frauen, die an dir vorbei ziehen. Vllt. landest du ja doch noch einen Treffer, Dating-Profil: Single, sportlich, kein Bonobo ….. usw. Jedenfalls bist du irgendwie authentisch und redest nicht mit gespaltener Zunge, auch wenn man manchmal davon benebelt ist. Der Slogan würde hier gut passen: „Ich gehe meinen eigenen Weg, da kann mich Niemand überholen“ oder …. „Kopfkino und Gehirnfasching – es lebe der Realitätsverlust“ ? Egal, wünsche dir schöne Zeit.

  23. Satire schreibt:

    Ich kenne VIELE Mittelständler; (die reißen sich den Arsch auf) die zahlen in der Mehrheit Steuern und sorgen dafür, dass es Dir gut geht. Dazu gehöre ich auch, ich habe in meinem Unternehmen jedes Jahr (mas o menos) 900.000 Umsatz, drei Angestellte, weiß Du, was für mich übrig bleibt bei dem ganzen Scheiß??? Ich gönne JEDEM Unternehmer die Kohle die er durch EIGENE Kraft erwirtschaftet, Du machst es Dir einfach, sobald ein „Reicher“ Gewinne erwirtschaftet und Andere „ausnutzt“ zeigst Du Deinen Mittelfinger. Wenn Du akzeptieren würdest das der Mittelstand (welcher jeden Tag aufsteht und Kohle einfährt) unseren Wohlstand sichert (zum großen Teil mit enormen unternehmerischen Risiko) und die Säule darstellt die unser Volk sichert, dann würdest Du ganz schnell die Klappe halten, aber Du bist ja selbstgerecht, alle denken immer nur an sich, nur Du denkst an Dich, oder??

  24. Satire schreibt:

    Du müsstest Doch erkennen, dass man für gute Arbeit auch gutes Geld bekommt, so ist es nun mal. Und ich gönne jedem Reichen sein Geld, er hat es garantiert nicht geschenkt bekommen. Du gehst doch nicht arbeiten und lebst von anderer Leute Arbeit, wie kannst gerade Du Dich beschweren über die ungerechte Verteilung von Vermögen? Diebe und Räuber kenne ich keine, Politiker verbrennen gerne hart verdientes Geld, aber ich kann beim besten Willen nichts Negatives erkennen, wenn jemand viel Geld hat und es durch „jüdisches“ Denken vermehrt. Hat doch jeder in der Hand zu studieren und was aus sich zu machen??

  25. Satire schreibt:

    Ich lese eigentlich alles was Du so schreibst, einen Teil kann ich sogar nachvollziehen, aber eben nicht alles. Vom Weltgeschehen habe ich nicht sonderlich viel Ahnung, aber es ist doch ganz einfach, kein Jude, kein Amerikaner wird Dir schaden können, wenn Du in der Schule viel lernst, eine gute Ausbildung machst, oder sogar studierst. Stimmt die Kohle, dann können selbst Negativzinsen und GEZ Dich nicht kratzen, denn was interessiert es eine Eiche wenn eine Sau sich an ihr schubbert?

    Du hast es in unserem Land in der Hand auf der Goldseite zu stehen, oder eben auf der kleinen Arbeiterseite, damit hat keine Weltverschwörung etwas zu tun, sondern der Horizont den man sich selber setzt.

    Du grantelst in Deiner Wohnung vor Dich hin, anstatt mal anzupacken und die Zeit zu nutzen um den eigenen Nutzen zu mehren. Du hast viel zu viel Zeit um darüber nachzudenken, welche Weltverschwörung dafür verantwortlich ist, dass Du keine Frau (Femenschlampen) und kein Geld (Juden und Amerikaner die uns ausrauben) hast.

    Ich sehe die Dinge auf der Welt auch kritisch, ich sehe die Maßlosigkeit der Milliardäre mit gemischten Gefühlen, aber für meinen persönlichen Lebensweg bin nur ich verantwortlich. Ich finde, dass Du Dich mal freischwimmen solltest von Deinem Hass auf Reiche und Feministinnen, dann geht es Dir auch besser und Du kannst mal eine lecker Radtour mit einer süßen Schnecke machen 🙂 Ich würde es Dir gönnen.

    Bis später und Mast und Schottbruch (Lenker und Felgenbruch)

    • Jochen Lembke schreibt:

      schon gut norbert 😉
      nein, für den persönlichen lebensweg ist man nur teilweise verantwortlich sondern es prägen ihn immer noch die lebensverhältnisse. vergiss das nie. einen self made man gibt es nicht.

  26. Satire schreibt:

    Wenn man sich denn prägen lässt . . . .jeder Junge, jedes Mädel hat die Chance, egal wie gut oder schlecht das Elternhaus oder die Gesellschaft ist eine stabile Zukunft zu erreichen, durch eigene Ideen, durch eigene Leistung etc. Das ist gerade bei uns (noch) sichergestellt. Und diese Gesellschaft ist eine der friedlichsten und anständigsten der Welt, Du solltest dankbar sein, dass Du nicht in Bangladesh aufgewachsen bist.

    Klar gibt es Selfmademänner, genügend, also nicht neidisch sein, sondern selbst machen. Schreib einen Bestseller, einer reicht, schon bist Du ein Leben lang gepudert, gibt doch so viele Dinge die man tun kann.

    • Jochen Lembke schreibt:

      Es gehört zur Propaganda der BRD-Firma ihren Sklaven weiszumachen, dass hier doch alles so toll wäre und anderswo schlecht.

      Wenn du genau schaust, dann ist hier eins der unsozialsten Länder der Welt wo der Reichtum am ungerechtesten verteilt ist und eines der undemokratischsten dazu.

      Und fester Bestandteil einer Skalvenhaltergesellschaft ist das Märchen von der Chancengleichheit und das Märchen von self-made man, gerade das soll solidarisches denken verhindern und fördern, dass sich alle die Ellbogen ins Gesicht rammen.

      Warum lege ich auf meinen Taxiweltrekord weniger Wert als vorher? Weil ich mich nicht profilieren will so dass andere dumm dastehen.

      Aber natürlich kann ich wenn ich eine größere hausnummer habe auch mehr erreichen für die globale revolution, deshalb werde ich schon weitermachen.

  27. Satire schreibt:

    Nennt mich Ismael (Norbert ist doch ein hässlicher Name)

  28. Marc schreibt:

    Oh Jochen, jetzt kriegst du die doppelte Ladung ab. Fragt sich nur, was den hyperaktiven ‚ismaelischen Norbert‘ so antreibt. Den wirst du nicht so schnell wieder los. 😀 Wetter gut, alles gut in Offenburg oder wo ?

  29. Satire schreibt:

    Ich habe gar nichts zugegeben, nicht schuldig euer Ehren.

    Eines der unsozialsten Länder der Welt??????? Wo bitteschön bekommt man ein Arbeitergehalt (ALG2) für’s Nichtstun und kann mit dem Radel durch die Welt gurken?? Und wenn das deutsche Volk nicht mit der Demokratie umgehen kann und die falschen Leute wählt, so ist das nicht ein Problem der Demokratie an sich.

    Im Gegenteil, es geht uns zu gut, vollgefressene Idioten wählen ihren Schlächter selbst, da kann die Demokratie nichts für.

    • Jochen Lembke schreibt:

      na ja, du kannst ja auch baranski den polnischen erntearbeiter. hahahhahha

      • Satire schreibt:

        Ist auf jeden Fall lustig, wie Ihr Beiden mich betitelt, ich bin Norbert, Herta, Ingolf, Baranski . . . . und ein Stalker bin ich, und ab morgen gibt es Verfolgungswahn in Flaschen und eine Herrenboutique in Wuppertal.

        Marc toll, Jochen supi, alle anderen doof, ich kann dennoch gut damit leben und werde auch gut schlafen heute Nacht. Dir feuchte Träume in Deinem Zelt und dem lieben Marc etwas mehr Gelassenheit,

        Ciao Kakao

      • Jochen Lembke schreibt:

        ich scheine ja eure phantasie ganz schön zu beschäftigen

      • Jochen Lembke schreibt:

        in jedem fall, ist kein Problem, ja, hier ist ja jeder Spinner und Perversling willkommen 😉

      • Marc schreibt:

        Gelassenheit geht anders, aber hoffe, er weint nicht ins Kissen. Er und Stalker, neee, hätte er auch nicht die Kreativität dazu …. 🙂 Und für jene, die dich soo gerne live verfolgen würden, kannst du doch wenigstens zu bestimmten Zeiten vor die Webcams rumspringen. Nächste Woche auch noch unterwegs ?

      • Jochen Lembke schreibt:

        Empfang ist beschissen hier. Und plätze fangen an mich zu nerven. Hier schwätzen d´Lait wieder schwäbisch. Ond se schwätze… on se schwätze… OND se schwätze….

  30. Marc schreibt:

    Gerade gelesen auf FB-Seite von Boris Palmer, er spottet auch über Erdogan, gewaaagt als OB aber cool. 😀

  31. Marc schreibt:

    Hallo Jochen, wie geht’s wie steht’s , wieder da trallala oder radelst du immer noch deiner Traumfigur entgegen ? ;-)) Schreib mal, wieviel km du hinter dir hast, wenn du wieder eingetrudelt bist. 🚴🏿 Macht dir keiner so schnell nach, wa.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s