Einträge ab 10.5.16

12.5.16

Herzlich Willkommen in der Diktatur
‚Der Posten wäre normalerweise der AfD zugefallen. Doch die Mehrheit der anderen Parteien strich den zweiten Posten kurzerhand. So sieht das Demokratieverständnis der etablierten Parteien aus.

Stuttgart. Das baden-württembergische Landesparlament wählte am Mittwoch die türkisch-stämmige Muhterem Aras zur Landtagspräsidentin. Die Grünen-Politikerin erhielt 96 Ja-Stimmen bei 39 Gegenstimmen. Die Muslimin sieht in ihrer Wahl „ein Zeichen der Weltoffenheit, Toleranz und das Gelingen von Integ…
ZUERST.DE
—————

Integration??????????????? Alles was türkischstämmige und muslimische Politiker in Deutschland machen ist einen Brückenkopf bilden, von dem aus Tag und Nacht Nachschub an die Front rollt, Ziel ist die Unterwerfung dieses Landes unter den Halbmond und die rote Halbmondflagge! Wir haben nicht mehr lange Zeit, werft diese Hammelbrater hier wieder hinaus und dass sie ihre Gammelfleischdöner und Läusekopftücher nicht vergessen! Ich kann sie weder mehr riechen noch sehen! Ja, ich fühle mich geradezu verpflichtet den Scharfmacher zu geben nachdem ich 20 Jahre diese verkommene Dreckspartei gewählt habe und meinen Teil der Schuld abtragen muss!!!!  Ich will den türkischstämmigen, in Deutschland geborenen Menschen erleben, der wirklich deutsch denkt und in Deutschland seine Heimat sieht! Das macht niemand! Die Familie und Herkunft wiegt immer stärker und das Verlangen das Gastland seiner Ursprungsheimat anzupassen, nicht umgekehrt, sich hier anpassen müssen!

http://www.statusquo-news.de/justizministerium-fordert-konsequentere-zensur-von-facebook/ ….. So leicht ist es mit ein wenig Verstand die angeblichen Schutzmaßnahmen vom Liebesministerium des Herrn Maaß als das zu enttarnen was es ist, ein weiterer doppelplusguter Schritt in den Orwellschen Staat hinein.

Wie kann es sein, dass parteinahe, sowie ideologisch verbrämte NGOs wie der Amadeu-Antonio-Stiftung mit der Auswahl der zu löschenden Inhalte bei Facebook beauftragt werden? Wenn die Theorie des freien Marktes an irgendeiner Stelle Anwendung finden sollte, dann zuerst im Bereich der Informationen. Jedem Internet-Nutzer sollte es ermöglicht werden sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, um einen eigenen Filter für nützliche und nichtige Informationen zu entwickeln. Schlechte Inhalte können dann missachtet oder entsprechend kommentiert werden. Es bedarf an dieser Stelle mit Sicherheit keiner Gesinnungspolizei von Heiko „Orwell“ Maas.

Ich habe bereits erwähnt, dass in keinem einzigen der Staaten, aus denen „Flüchtlinge“ zu uns kommen, Deutsche in einer ähnlichen Situation einen auch nur annähernd freundlichen Empfang bekämen. Nehmen wir an die ökonomische Situation wäre umgekehrt und notleidende Deutsche würden im reichen Ausland um Hilfe bitten, sie würden verfolgt und diskriminiert.

Hier ist aber noch ein Argument für all die meinen es sei besser Ausländer im Land zu haben als Nazis. Man täusche sich nicht, Hitler ist in Afrika heute immer noch recht beliebt und bei den Ausländern, die kommen, gibt es einen exorbitant höheren Anteil an Nazis, glühenden Nationalisten, Rechten, Faschos usw. als in diesem Land hier. Nur, warum sie dann ihr Land verlassen leuchtet nicht ganz ein, aber warum erwartet man denn logisches Verhalten von solchen Glücksrittern, ja, man erwarte besser überhaupt kein reflektiertes Verhalten.

11.5.16

In meinem Kreuzzug gegen das Christentum werde ich die Intensität nur noch steigern! Es ist ein Schandglauben römisch/jüdischer Herrscher über das freie Germanien und es hat hier NICHTS zu suchen! Mit Feuer und Schwert, Gewalt und Völkermord wurde christianisiert und in bester Marketingstrategie wird dieser Glaube gar noch als der Gott der Liebe verkauft! Dieses Produkt stinkt! Es stinkt zum Himmel!

Viele intelligente Christen, die sich dann aufgeklärte oder gar kritische Christen nennen, erkennen ja „Schwächen“ in ihrem Glauben, aber sie sind eben doch nicht intelligent genug zu erkennen, dass sie (aufgrund der, ihrem Glauben inhärenten Unfähigkeit Schwächen abzustellen, weil man sie nicht entschieden genug bekämpft, sondern als „liebenswert“ erklärt, aufgrund eben des zwanghaftem Verhaltens der Christen alles und jeden lieben zu müssen), was für ein vollkommen entartete und lebensfeindliche Grundperversion ihr Glaube doch ist. Eine Perversion, die es schafft, wie ein Krebsgeschwür es schafft, die Zellen des Körpers für sich arbeiten zu lassen, die guten Seiten des Menschen so für sich zu vereinnahmen, dass am Ende Böses herauskommt. An diese Christen richte ich meine dringende Bitte, einmal weniger zu glauben (auch wenn es eben ein Grundbedürfnis eines jedes Christen ist zu glauben) und einmal mehr nachzudenken. Ich weiß ja, viele Christen meinen es furchtbar gut, aber erkennt doch bitte, dass ihr alle nur manipuliert werdet! Dass eure, zweifelsfrei, guten Absichten in einem guten Glauben, und nicht im Christentum, viel, viel besser aufgehoben wären! Erkennt, dass es eine ganz bestimmte Sorte Menschen gibt, die davon profitieren, wenn sich die ganze Menschheit in eine liebe und dumme Herde Schäflein verwandelt hat, aufgrund dieses Glaubens – die Wölfe unter den Menschen, nämlich. Genau dieses Diebs- und Raubzeug, was sich schon seit Jahrtausenden diesem Glauben bedient die Menschheit auszuplündern. Lasst uns nicht auf Erden unser Kreuz tragen um in den Himmel zu kommen, wo dann erst die Party steigt, lasst uns allen den Himmel auf Erden machen – doch diejenigen, die uns das Leben zum Kreuz machen – die lasst uns, bei Gott, zum Teufel schicken!

Deutschland ist so weit unterdrückt und zum Gespött der Welt verkommen, dass es schon gar nichts mehr ausmacht, dass man die Götter Germaniens zum heidnischen Aberglauben, zu Phantasien von Barbaren erklärt, während man gleichzeitig fumum vendidi par excellence betreibt, ich habe Dunst verkauft. Wie es der Verfasser des untrigen Textes, den ich erst jetzt im Netz gefunden habe ausdrückt, so ist es:

Im Gegensatz zum lebensbejahenden germanischen Glaube, predigte das Christentum eine lebensverachtende Existenz in Armut, Demut und Unterwürfigkeit. Dadurch war es für die römischen Besatzer und für die ihnen nachfolgenden Herrscher ein adäquates Mittel zur Ausbeutung des ihnen unterstehenden Volkes. Alles Leid war nun gottgewollt und alle Lebensfreude war Sünde.

Germaniens Pantheon war der Versuch eines Naturvolks sich die Welt zu erklären, ohne gezielte Lügen wie im römischen Christentum! Wer in der offiziellen Geschichtsschreibung (die immer Lüge ist) sich umtut, der wird fast immer von „raubenden und plündernden Germanen“ und den „zivilisierten Römern“ lesen, dabei war es sehr, sehr wahrscheinlich genau andersrum, es gab kein größeres Barbarenvolk als die Römer, die mit brutalster Gewalt einen ganzen Kontinent unterwarfen und die unterlegenen Stammesfürsten noch in der Arena abschlachten ließ, nur dass es eben Rom ist, dass auch heute noch die Geschichtsbücher schreiben lässt und die Finanzjuden, die sie drucken lassen!

Oder das in jüdischer Hand befindliche Hollywood, dass die geschichtsklitternden Lügenfilme drehen lässt, wie etwa Gladiator. „Rome is the light. The rest of the world is dark and cruel“, lässt Ridley Scott Russel Crowe als römischen General Maximus mit sonorer Heldenstimme sagen, er lässt germanische Barbarenhorden auferstehen, die die römischen Unterhändler geköpft zurückschicken und in unheimliches, barbarisches Geheul ausbrechen – bevor die Kampfmaschinen der „zivilisierten“ Römer, die ersten Massenvernichtungswaffen der Geschichte, endlich ihr blutiges Werk verrichten und auch dieser Germanenstamm letztlich aufgibt. „I brought the sword“ lässt Scott noch den „Philosophenkaiser“ Marcus Aurelius altermilde/selbstkritisch ein wenig sagen, aber Maximus wehrt ab – und auch Scott wehrt ab. Die Germanen sind eben ein Hunnenvolk, die Vorfahren der Nazis, so sieht das auch Hollywood. 

Doch erst wenn diese unheilige Drecksreligion vom Erdball getilgt ist, wird es Frieden unter den Völkern geben! Rom und die Finanzjuden, der römisch/jüdische Glaube, belügen die Welt, es seien die freien Nationalstaaten, die unweigerlich zum Krieg führen würden, so wie es die freien Germanen angeblich taten und diese ekligen Lügen haften in den Köpfen der Menschen, deshalb sagen sie Ja zur Gewaltherrschaft einer kleine globalen Machtclique mit Zweigniederlassung in Brüssel. Aber es sind in Wirklichkeit eben genau jene Kreise, Rom und die internationalen Finanz- oder Machtjuden und die ihnen hörigen alliierten „Machthaber“, die zu den Kriegen der letzen hundert Jahren geführt haben und wir stehen an der Schwelle des dritten, von ihnen heraufbeschworenen Krieges. Deshalb, diese Satansclique muss vernichtet werden, bevor sie uns vernichtet!

Der folgende Text aus:

http://www.wodanserben.de/proheidentum.php

Zwei Dinge sind im Vatikan schwer zu bekommen: Ehrlichkeit und eine Tasse Kaffee. (Papst Johannes Paul I)

Im Jahr 0 unserer Zeitrechnung wird in Palästina der Mann geboren, den seine Gläubigen den Sohn Gottes nennen, Jesus. Etwa 30 Jahre später stirbt er als Aufrührer am Kreuz. Für seine Anhänger, die Christen, beginnt mit seinem Tod ein Kreuzzug durch Europa, wie er bis heute ohne vergleichbare Grausamkeit geblieben ist.

Der gekreuzigte Gott erobert Europa

Breiten sich die Christen zu Beginn durch Überzeugungskraft aus und unter der stetigen Bedrohung durch Christenverfolgungen besonders unter den römischen Kaisern, so gewinnen sie jene Kaiser alsbald für ihre Glaubensideale. Im Wahn der Vorstellung, der Gott des Christentums sei der alleinige Weg des Menschen zur Erlösung, beginnen ihre Priester unter dem Schutz der Römer die blutige Missionierung der Andersgläubigen mit Schwert und Feuer.

Wanderpriester ziehen durch die Länder der Kelten und Germanen. Sie predigen den Heiden das Christentum. Um ihre Lehre durchzusetzen, verwüsten sie die heiligen Haine, brennen die Tempel nieder und fällen die heiligen Bäume. Wer gegen den Willen der Priester weiterhin den heidnischen Göttern huldigt, der wird vielerorts zu deren Mordopfer. Der neue Glaube duldet keine anderen Götter.

Während die Germanen des Festlandes der christlichen Mordbrennerei zum Opfer fallen, verwenden die Priester zur Missionierung der Inselkelten andere Mittel. Man kommt in Frieden die keltische Gastfreundschaft nutzend. Die gutgläubigen Inselkelten sehen den Christengott als eine Weiterentwicklung ihrer Götter. Die druidische Kaste der Filid hilft den christlichen Missionaren sogar bei der Verbreitung der Lehre.

Die Christen jedoch nutzen die Gastfreundschaft der Kelten schamlos aus, entweihen auch hier keltische Heiligtümer mit dem Argument, der Christengott habe den Heidengott besiegt und führen einen Grabenkrieg gegen die alte Religion und ihre ranghohen Druiden und Goden.

In ganz Europa wachsen christliche Kirchen aus den heiligen Hainen und auf den Standorten der alten Heiligtümer. Manche dieser Heiligtümer werden durch die Missionare sogar einfach übernommen. Beispiel dafür ist in England der sprechende Stein, der den Namen des Königs bekannt gibt. In einer Seitenkapelle der Westminster Abbey erhielt er seinen Platz unter einem Thronsessel und war fortan christliches Eigentum. Ein großer Prozentsatz der heutigen Kirchen im germanischen und keltischen Raum steht auf alten heidnischen Kultplätzen. Die Natürlichkeit dieser Kraftorte wird durch dunkle Kirchenmauern zerstört. Ähnlich eingenommen wurden die heidnischen Jahresfeste. So existiert heutzutage weit verbreitet der Irrglaube alte heidnische Feste, wie Weihnachten oder Ostern zum Beispiel, seien christliche Feste.

inquisition

Ermordung und Verbrennug von Heiden
und Hexen im Namen der Inqusition

War das Christentum erst einmal etabliert, so säten die Priester gewissenlos den Hass unter den Bekehrten gegen die noch heidnischen Stammesbrüder. Im Gegensatz zum lebensbejahenden germanischen Glaube, predigte das Christentum eine Lebensverachtende Existenz in Armut, Demut und Unterwürfigkeit. Dadurch war es für die römischen Besatzer und für die ihnen nachfolgenden Herrscher ein adäquates Mittel zur Ausbeutung des ihnen unterstehenden Volkes. Alles Leid war nun gottgewollt und alle Lebensfreude war Sünde.

Am Schlimmsten beeinflusste der neue Glaube die gesellschaftliche Stellung der Frau. War sie im germanischen Glaube noch dem Mann gleichgestellt und bekleidete sie noch Ämter und Würden, so wurde sie unter den Christen zum Sinnbild der Erbsünde. Sie war dem Mann unterstellt, hatte zu dienen und zu gehorchen. Eine Wertevorstellung, die auch heute noch ihre gesellschaftliche Stellung in christlichen Ländern bestimmt. Immer wieder wurde in den kommenden 2. Jahrtausenden die Frau Opfer des christlichen Hasses. Im Mittelalter oft als Hexe verbrannt, ist sie noch im 20. Jahrhundert häufig das Opfer männlicher Geringschätzung und Gewalt.

2000 Jahre Christentum haben der Gesellschaft keinen Fortschritt gebracht, im Gegenteil. Die einmal bis zu den Griechen und Chinesen hin bekannte und bewunderte Philosophie der Germanen und Kelten versank in kaum fassbarer geistiger Rückständigkeit. Der lebensfeindliche Blut und Opferkult der Christenpriester predigte den Menschen Armut und Leid als göttliche Prüfung, von der sie erst der Tod erlöse. Geblieben ist ein Glaube von kaum fassbarer Kälte und Unmenschlichkeit, dessen Lehrbuch, die Bibel, erfüllt ist von Hass, Gewalt und Völkermord. Verloren ist die Wärme und Menschlichkeit der alten Götter, mit denen sich der Gläubige noch identifizieren konnte. Da wo sie den Menschen nahe standen hat das Christentum nur eines hinterlassen: Leere.

Keine andere Institution als die Kirche hat im Laufe ihrer Geschichte mehr Blut vergossen, wie der erste und zweite Weltkrieg zusammen. Und doch, niemand trägt ihr etwas nach… niemand wagt ein Wort der Kritik. Die Kirche ist heilig und die Worte des christlichen Gottes und seiner Diener sind allein selig machend. Dabei wurden alleine bei der Christianisierung Süd- und Mittelamerikas ca. 70 Millionen Indios ermordet… von den ungezählten Todesopfern kirchlichen Heidenhasses in Europa ganz zu schweigen.

Trotzdem sieht die Kirche bis heute ihr Handeln als „Notwehr gegen Ketzertum, Hexerei und Unglauben“. Niemand fühlt sich schuldig und keiner sucht nach Verständigung. Noch immer sind Heiden die Botschafter des Teufels und noch immer widerfährt ihnen Diskriminierung. Noch in jüngster Zeit stempelt man naturreligiöse Menschen als Neo- Nazis ab und diskutiert offen über Einschränkungen der Glaubensfreiheit.

………………….

Auch dieses Aldizelt für 35 Euro ist unschlagbar, was Preis und Leistung angeht! Sogar die Nähte sind abgeklebt! Diesmal stinkt es auch nicht so nach Chemie.

Keine Angst 😊 Es gibt die Regel: Größenwahn kommt vor dem Fall 😊Passt zu ihm & der gesamten EU = 100% 😊 > Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans seiert wieder mal was raus (10.5.16) 😊 Zu dieser EU passt wirklich nur der Begriff > „Entartet“ < es gibt kein besseres Wort dafür

 
Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der EU-Kommission und EU-Kommissar für »Bessere Rechtssetzung…
FREIEWELT.NET

Ich habe nichts gegen eine europäische Union, ich bin nach wie vor Europäer, es ist für mich sehr wichtig, dass Europa weiter schonend zusammenwächst. Aber die EU, mit Sitz in Brüssel und Straßburg, mit dieser Satanistenflagge voller okkulter Symbole, ist etwas Unheilvolles, Sinisteres. Es wird Zeit für Exorzismus! Zeigt diesen Teufelsanbetern, wo es langgeht!

Passt auf eure Kinder auf, es ist schlimmer als wir glauben!!
Kinderritualmorde in England, Irland und Belgien wurden festgestellt!!!

 
Wir Leben in der Hölle. Europa ist schlimmer als Afrika. Verschwundene Kinder in Deutschland im 5 stelligen Bereich. Wie hoch wird die Zahl in ganz Europa se…
YOUTUBE.COM
 …….

Es ist schwer zu kontrollieren inwieweit solche Berichte vielleicht übertrieben sind, aber Satanisten sitzen in Brüssel ganz weit oben!

10.5.16

So bin wieder zurück, war noch vier Tage auf Tour, kurzentschlossen. In zwei Tagen Rheintal hoch bis Stollhofen bei Brühl, dann Ruhetag wegen der plötzlichen Wärme und dann in einem wieder zurück bis Orschweier und von dort aus auf den Zug.

Vom Zug gibt es kleine Anekdote zu erzählen. Fünfundzwanzigjährige Alternativo-Schönheit und ein entsprechender Typ unterhalten sich entsprechend, er sei eigentlich halbvegan, aber nicht so steng, usw., blablablabla und wo ist die nächste Party und ich sitze ihr gegenüber, ich, der geheimnisvolle, leicht angegraute, aber sehr attraktive Outdoorman, mit den trainierten Oberschenkeln – natürlich rivalisiert er mit mir, hat es ja gemerkt, dass auch sie eine junge Frau ist, die ältere Männer interessant findet. Als sie mich dann beim Aussteigen mit dem Ellbogen anboxt, oh, Entschuldigung, äh, macht nix (tat aber ziemlich weh) und ihn aber zum Abschied umarmt sage ich nur trocken, also ich krieg die Knüffe ab und er die Umarmungen, was ist denn da los, fällt ihm nichts Besseres ein als zu sagen, ja, jeder so wie er es braucht. Eine eigentlich satisfaktionsfähige Beleidigung, in früheren Zeiten, aber was will man denn mit so einem bezopften Bürschen anfangen, der es immer in den Hintern geschoben bekommen hat – keinen Schuß Pulver wert. Seine Generation von verweichlichten Egoisten jedenfalls ist ja daran schuld, dass es so steht mit unserem Land. Eine Jugend, die ein Totalausfall ist für diese Gesellschaft, die Frauen nur noch Rosinen im Kopf, die Männer keinen Deut besser. Das hier ist also meine Art ihn mit dem Handschuh zu ohrfeigen.

Neben mir dann ein Schwarzer, den zu ignorieren mir schwer fiel, denn ich bin so erzogen, dass man Ausländer nicht ignoriert, sondern freundlich gegenüber ihnen ist, also frag ich ihn, und nicht weiter wegsitzende Deutsche, ob der Zug in Freiburg bleibt oder ob er nach Basel weiterfährt, dementsprechend hätte ich mehr Zeit zum Aussteigen mit dem beladenen Fahrrad, es war natürlich einer dieser „alles Geld für „Flüchtlinge“, aber keines für dumme Deutsche, die mit der Bahn fahren, da sparen wir auf Teufel komm raus“- alten Züge mit hohem schmalen Einstieg. (Warum werden die eigentlich nicht nach Afrika weiterverschenkt und wir bleiben dafür von Afrikanern verschont, bekommen neue Züge? Ach, so weil Deutschland ja zerstört soll, Entschuldigung, wie vergesslich von mir.) Nein, Freiburg, sagt er freudestrahlend, dass ich ihn nicht ignoriere. Der Zug hält aber nur in Freiburg, fährt von dort aus nach Basel weiter, ich bekam also eine Fehlinformation basierend auf seine Egozentrik und seinem schlechtem Deutsch, ER bleibt in Freiburg, (eine Information, die seine Spießgesellen auf dem Stühlinger Kirchplatz, dem Drogenmekka von Freiburg, aber sicher mehr interessiert als mich.) Draußen, in der 30er Zone überfährt mich beinahe ein rasender Ausländer.

Unterwegs schon, in Ichenheim kaufe ich kurz ein und da stehen zwei schwarze Schlampen, also anders kann man es nicht ausdrücken, wahrscheinlich aus Nigeria, dem übelsten Land Afrikas, und ich bin in drei Ländern Taxi gefahren, ich kenne Gesocks, wenn ich Gesocks sehe und im Laden tuscheln sie, mir schon klar worüber. Ich also bring das Gespräch darauf, ja, die hätten Ärger gemacht. Und sie hätte ja nichts gegen Afrikaner aber…. ich schon, falle ich ihr ins Wort, und das ist ungelogen, wo immer ich inzwischen Strolche aus Afrika sehe, und in Freiburg sieht man die auf Schritt und Tritt, da krieg ich Zustände. Und ich merke wie sie richtig aufblüht, dass sie da Unterstützung bekommt, ich bekomme einen Fleischkäse umsonst dazu. Es wird wohl bald zum Aufstand kommen, sagt sie.

Ja, bei Gott, lieber Leser, es wird nicht mehr lange dauern! Wir lassen uns unser Land nicht mehr länger kaputt machen!

Deshalb sage ich das ganz offen und unverblümt, die Mehrzahl der Ausländer hier inzwischen nervt bestenfalls, viele sind eine Zumutung und einige sind hochgradig gefährlich. Liebe Ausländer, und wer Deutsch gut kann und schon lange hier oder geboren ist, der braucht sich ja nicht angesprochen fühlen, ich mag die deutsche Sprache und die direkte Art mich auszudrücken, bitte verlasst dieses Land wieder, in der Hoffnung, dass es möglichst viele tun. Andernfalls wird man nach Beseitigung dieser Verbrecherin geeignete Schritte unternehmen müssen, damit sie per Zwang repatriiert werden. Es tut mir leid, die Zeiten wo man freundlich miteinander umgehen konnte, die sind vorbei. Ihr seid hier nicht willkommen, in dieser Zahl jedenfalls nicht, außer von Deutschen, denen man das Rückgrat verbogen hat und dazu gehöre ich nicht.

Und kommt bloß nicht mit, wer macht dann die Drecksarbeit! In einer gerechten Gesellschaft gibt es keine Drecksarbeit! Jobs, die keiner machen will die fallen weg oder sie werden besser bezahlt oder sie werden auf viele Schultern gerecht verteilt! Ich will keine Gesellschaft, die Ausländer ins Land holt, für die Drecksarbeit! Auf solche Drecksdeutsche kann ich genauso verzichten! Unterforderte Bürohengste müssen nicht abends ins Fitnessstudio, Hanteln stemmen, die können auch mal einmal in der Woche auf dem Bau arbeiten, für den sozialen Wohnungsbau auch unbezahlt. Es ist wichtig, dass wieder ein Gemeinschaftsgefühl in dieses Land kommt! In einem Vielvölkerstaat gibt es das nicht! Das funktioniert selbst in der Schweiz nicht, diesem reichen Land. Und das habe ich persönlich erlebt.

Da drückt sich aber jemand vornehm auf aus FB.

Zwei Drittel der Deutschen lehnen weitere Merkel-Amtszeit ab
Meine Meinung: Schlimmste Person seit 1945, Schaden ist riesig >
Migrantenchaos + Russland-Freundschaft zerstört + TTIP, US + Israel-hörig, einfach widerlich… seit 1945 gab es sowas nicht + ‪#‎CDU‬ HAT MITSCHULD !

Die Zustimmungswerte für die Politik der Bundeskanzlerin sinken dramatisch. Eine aktuelle Umfrage zeigt eine massive Ablehnung von Merkels Kurs – besonders in einem Teil Deutschlands.

Für diese abscheuliche Verbrecherin habe ich jedenfalls nur Folgendes zu sagen: Merkel? Festnehmen, Verfahren, Beweisführung, Kriegsrecht anwenden oder Gesetze ändern, aufhängen und Schwamm drüber. Nichts anderes.

Advertisements

Über Jochen Lembke

Europe's cab-driving writer
Dieser Beitrag wurde unter Blogeinträge seit 2009 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s