Einträge ab 20.9.16

23.9.16

Was martialisch klingt ist wahrscheinlich die einzige Lösung des immer größer werdenden Problems, außer natürlich Frieden und Gerechtigkeit selber. Die Leute müssen irgendwo hin, sie müssen versorgt werden, sie dürfen aber nicht an die Fleischtöpfe und sesshaft werden – weil sonst kommen noch mehr. Je mehr wir versorgen und bewirten, je mehr kommen. Und vor allem, wir können der Bevölkerung nicht das ganze Dreckzeug zumuten, was sich unter die echten Flüchtlingen mischt!

Ungarns rechtskonservativer Regierungschef Orban will Flüchtlinge in riesige, von Bewaffneten bewachte Lager außerhalb der EU abschieben. Größenordnung: mehr…
FOCUS.DE|BY FOCUS ONLINE
………..

sendlinger-tor-860x360

Demonstriert ihr nur ihr Aff… rikaner, ihr macht euch keinen Deut beliebter bei der deutschen Bevölkerung. Eher verbreitet ihr Angst und Schrecken! Und eines prophezeie ich euch allen, je länger dieses Elend anhält desto rassistischer oder vielmehr rassebewusster werde ich!

04acc482c8

Das ist meine Rasse und die liebe ich. Wir haben in Europa bereits all die Vielfalt die wir brauchen! Wir brauchen hier keine Vernegerung und wir wollen keine! Wir brauchen keine Rassenprobleme und Dauerappelle nicht rassistisch zu sein, wir stoppen Probleme, wie sie in den USA etwa sind, schon v0n Beginn an!

……..

Zu den logischen Holocaust-Überlegungen trage ich noch mal nach und werde es dann unten einfügen:

Summa summarum, es ergibt sich also nach dem logischen Schluss, dass ein Mord an sechs Millionen auch sechs millionenmal so gründlich nachgewiesen werden muss als ein ein Mord an einem Menschen – dass es also einen ordentliche Prozess nach Kriegsende hätte geben müssen, wo man sechs millionenmal so viel Zeit investiert hätte, Nachforschungen betreibt, Beweise sammelt Zeugen lädt, usw.

Jedoch, alles was war ist, dass man einfach irgendwann mal sagte, es war so, punkt aus, und alles auch noch auf solchen Aussagen beruhend wie etwa (my favy, im Übrigen), dass zwei geflohene slowakische Häftlinge (mit einem Hass auf die Deutschen) zur US-Militärverwaltung gingen (die nur einen nachträglichen moralischen Vorwand für ihren Raubzug, ihre Plünderung Europas, ihren Massenmord, begangen an den deutschen Zivilisten, suchten) und ihnen „von den Vergasungen erzählten. Seither wusste also die US-Militärverwaltung davon.“ Toll, nicht wahr.

In der Bevölkerung wusste aber niemand davon, es gab keinen schriftlichen Befehl, es gab kein Geständnis führender Nazigrößen – und Adolf Eichmann, der Organisator der Deportationen wurde 196o von Israel entführt und bekam keinen Prozess unter internationaler Aufsicht, sondern einen nach den Vorgaben Israels, in Israel.

Im Verlauf des Verfahrens wurden mehr als einhundert Zeugen aufgerufen und Tausende von Dokumenten als Beweismaterial vorgelegt. Insbesondere die Zeugenaussagen der Überlebenden der Konzentrationslager trugen mit dazu bei, dass die Schrecken der Verfolgung und Vernichtung der europäischen Juden einer breiten Öffentlichkeit ins Gedächtnis gerufen wurden. 

Es finden sich, wenn man genügend Zeit und Geld investiert, immer genügend Zeugen und Dokumente, die belegen was man belegt haben will. Deshalb war das trotzdem kein fairer Prozess, denn man hätte die Gegenseite zu Wort kommen lassen müssen. Das hat man, da der Prozess nach den Bedingungen Israels auf israelischen Boden stattfand, aber nicht.

Dennoch finden wir auch hier die üblichen Verdrehungen:

„Eichmann leugnete jedoch nichts, sondern bestätigte den Ausrottungsplan:

„Ich muß Ihnen ganz ehrlich sagen, hätten wir von den 10,3 Millionen Juden, die Korherr, wie wir jetzt nun wissen, ausgewiesen hat, 10,3 Millionen Juden getötet, dann wäre ich befriedigt und würde sagen, gut, wir haben einen Feind vernichtet.“[40]

Was Eichmann hier jedoch klar sagt, ist dass er einerseits die Juden als Feind sieht, berechtigt, wenn sie das Land in zwei Kriegen niedergerungen haben (aus dem Hintergrund und mittels der US-Armee) und auch noch aus Deportationen einen Massenmord gemacht haben. (Natürlich kann man richtigerweise nicht von DEN Juden sprechen, sondern nur von einem kleinen Teil der Juden.) Und es steht da, dass sie deportiert wurden. Er sagt aber NICHT, dass sie tatsächlich getötet WURDEN. Oder, lieber Leser, steht das da irgendwo? Nein, es steht nur, dass er befriedigt gewesen wäre, sie wären getötet worden.

Aber, lieber Leser, es geht nicht darum nachträglich aus Nazis liebe herzensgute Menschen zu machen, das waren sie mit Sicherheit nicht, sondern nur darum, GAB ES DEN GEZIELTEN MASSENMORD AN SECHS MILLIONEN JUDEN, ODER NICHT? Niemand behauptet heute, die Nazis wären liebe gute Menschen gewesen, auch die Rechten heute nicht, sondern sie sahen damals Deutschland von Feinden umgeben und handelten dementsprechend kriegerisch. Heute ist Deutschland nach wie vor von Feinden umgeben, (die sich Freunde und Verbündete nennen), aber wir haben alle ganz doll liebe und putzige Gutigutis – und so ist Deutschland nicht im Krieg, sondern von seinen Feinden versklavt.

Vor allem muss stutzig machen wie man heute noch mit umgeht, denn jede Verschwörung hat ja ein cui bono, wem nützt es. Und da sieht man, dass der beschuldigte Holocaust an den Juden zu einem ganz offiziell stattfindenden Holocaust, am deutschen Volk benutzt wird. Einer geplanten und und gezielten Vernichtung, denn nichts anderes ist es ja was passiert seit dem Krieg, und vor allem heute – heimlich, still und leise wird das deutsche Volk ausgerottet und durch Ausländer ersetzt.

Zuerst hieß es Gastarbeiter würden kommen, die wieder zurück geschickt würden, sie blieben aber. Dann wurde Deutschland, ein kleines Land mit großer Bevölkerungsdichte und großartiger, jahrtausendealter Kultur und Tradition, kurzerhand zum Einwanderungsland erklärt, die Gastarbeiter so zu Migranten, von denen mehr und mehr kamen, dann kamen sogenannte Flüchtlinge (die man aber besser Deserteure nennen sollte), die aber alle nach Deutschland müssen (obwohl Syrien etwa direkt an Israel angrenzt, nimmt Israel keinen einzigen davon auf) und kaum dass sie hier sind auch zu Einwanderern, ja sogar neuen Bürgern erklärt werden (obwohl, wie ich unten ja beschrieb, Ausländer eigentlich keine Bürger sind und nur Menschenrechte, aber keine Bürgerrechte, haben) und dass ein Asylant, auch wenn er nicht anerkannt wird, hier trotzdem bleiben kann und dass der Run auf Deutschland, der inzwischen eingesetzt hat einfach nicht gestoppt wird, sondern dass davon auszugehen ist, das etliche weitere Millionen kommen werden und auch dürfen und sogar irgendwann ihre Familien nachholen.

Alles in allem, wir Deutsche habe einzuwilligen in unsere Vernichtung als Volk.

Und das alles letztlich, in letzter Konsequenz, aufgrund dem behaupteten Holocaust – indem wir eben eine historische Schuld hätten.

Nun ist es aber so, dass das ohnehin äußert weit hergeholt ist und von daher sage ich eben, cui bono, dass das alles, mutmaßlich, auf einem teuflischen Geist beruht, der Deutschland massiv schaden will, beziehungsweise eben, ausrotten. Denn es ist, erstens, vollkommen absurd uns heute noch diese Sachen vorzuwerfen, da wir überhaupt nichts damit zu tun haben, man würde auch nicht einen Urenkel haftbar machen für die Taten seines Urgroßvaters, und auch, zweitens, das deutsche Volk schon damals nichts damit zu tun hatte, überall gilt das Prinzip Befehlsgeber und befehlsempfangender Mitläufer, aber nur im Holocaust nicht – da muss ein ganzes Volk gehängt werden, nur weil seine Führung etwas getan haben soll, von dem es nicht einmal etwas wusste – und dass auch noch 80 Jahre danach.

Diese Bösartigkeit, diese Heimtücke, dieser unbedingte Vernichtungswille dem deutschen Volk gegenüber verrät doch eindeutig, Verzeihung, mutmaßlich, dass es auch damals nur, mutmaßlich, Menschen waren, die einfach etwas in die Luft gesetzt hätten um Deutschland zu schaden, wenn sie damit durchgekommen wären. Die auch aus Entlausungen eben Vergasungen machten. Wäre es nicht geglaubt worden, was soll´s. Aber es wurde geglaubt. Selbstverständlich gab es eine Zeit nach dem Krieg, in dem diese Vorwürfe auf wackligen Boden standen, aber, mutmaßlich, dachten eben alle egal, wir probieren es und siehe da es klappte und man baute Gedenkstätten, Berufszeugen auf, ließ Bücher schreiben und Filme drehen – heute sind alle Menschen felsenfest davon überzeugt, es gab den Holocaust.

Das alles ist höchst verdächtig!

Würde man sagen, ja, es gab den Holocaust, aber von historischer Schuld eines ganzes Volkes zu sprechen ist natürlich Unsinn, wir lassen doch mal die Kirche im Dorf und wir tun alles damit Deutschland als Volk und Nation erhalten bleibt – dann wäre ich eher geneigt den Holocaust zu glauben. Aber wie gesagt, es macht es EXTREM verdächtig, dass aus dieser Beschuldigung nun heute die konkreten Ereignisse abgeleitet werden, besonders wenn man weiß, dass dieser Planet ohnehin nur von Verbrechern regiert wird, etwas was ja auch die Linke nicht abstreitet.

14462761_1166290866768503_6728479368680911093_n

22.9.16

Ich soll jetzt auch noch 600 Euro des gegnerischen Anwalts zahlen im Fall Beislerbeleidigung, obwohl ich beim Amtsgericht eine eidesstaatliche Versicherung abgeben habe und von 400 Euro Alg2 lebe und ich ihr zig Friedenangebote gemacht hatte und aus dem Fall aussteigen wollte. Sie soll wissen, das gilt nicht mehr! Ich werde sie jagen und hetzen und zur Strecke bringen! Sie hat das persönlich gemacht, sie soll es persönlich bekommen! Ich werde sie jagen und hetzen und zur Strecke bringen!

…………………………….

So sehr die Pädophilie gebrandmarkt ist, niemand scheut sich die Erotik kleiner Mädchen einzusetzen, wenn es der Werbung dient. So etwas aber auch, muss wohl etwas mit Doppelmoral und Heuchelei zu tun haben:

Das Feiern geht weiter. Alle Freiburger aufgepasst, seid dabei bei der Premiere: 12 Autohäuser, 23 Automarken – 1 Tag: Samstag, den 24. September seid ihr eingeladen, die neuen Modelle zu erleben, Probe zu fahren und Euch mit guter Bewirtung versorgen zu lassen. Für Kinderspaß ist gesorgt.
http://www.autohaus-erlebnistag.de/

Image may contain: 1 person , outdoor, text and nature

 

21.9.16

Die Verhandlung wegen angeblicher Volksverhetzung ist auf den 9.11. festgesetzt worden.

Interessant ist, dass sehr auf mein persönliches Erscheinen Wert gelegt wird – erscheint weder Anwalt noch ich wird der Widerspruch verworfen, erschiene aber nur mein Anwalt so könnte meine Vorführung durch Verhaftung erzwungen werden.

Ebenso wird auf Eingangskontrollen hingewiesen – beides hatte ich noch nie bei einer Verhandlung und davon hatte ich inzwischen leider schon einige. In jedem Fall es wird sich lohnen als Zuschauer zu erscheinen, ich kann recht nachdrücklich auftreten und ich verspreche ich werde das auch tun.

Ich meine, jeder intelligente Mensch sollte doch allein durch logisches Denken zu berechtigten Zweifeln am behaupteten Holocaust kommen, wenn er nur bereit ist nachzudenken.

28183633

Adolf Hitler sagte, je größer die Lüge desto mehr Menschen sind bereit sie zu glauben.

Das ist zwar nicht logisch, sondern beruht auf Psychologie, aber wenn man um diese Schwäche der Menschen weiß, so ist es doch nur logisch sie auf den Holocaust anzuwenden, Mr. Spock würde das jedenfalls tun.

28183633

Normalerweise gilt jedenfalls im Strafrecht, immer, dass ein Mord mit allen zur Verfügung stehenden Beweisen bewiesen werden muss, man kann nicht einfach sagen, die Beweise reichen hinlänglich zu einer Verurteilung aus, ja, Leute, was brauchen wir da noch die Leiche ausgraben, das ist doch pietät- und geschmacklos, makaber und voll eklig, dazu. Leichen, iieech.

28183633

Sondern, wird eine Leiche in einem Waldstück vermutet, so wird dieses Gebiet solange von hunderten von Helfern durchforstet, tagelang, wochenlang, bis die Leiche gefunden wurde, was im übrigen, richtig, logisch ist, aus verschiedenen Gründen, die Leiche zu suchen (und so viele Helfer einzusetzen wie möglich, denn je mehr Helfer je schneller kann die Leiche gefunden werden.) Logisch, so weit, nicht wahr?

28183633

Desweiteren ist es doch so, dass obwohl eine einzelne Tat wirklich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bewiesen werden muss, so muss doch immer gelten, dass ein Mord an zehn Opfern mindestens so gut bewiesen werden muss, wie ein Mord an einem, wenn nicht noch besser, dem Grundsatz folgend, je größer die Schuld, desto besser bewiesen muss sie sein. (Meister Yoda würde sagen, bewiesen sein die Schuld muss, junger Jedi.) Gell?

28183633

Und – ein Mord an 100 Leuten muss mindestens so gut bewiesen oder noch besser bewiesen werden, als einer an 10, gell?

Und – ein Mord an 1000 Leuten muss mindestens so gut bewiesen oder noch besser bewiesen werden, als einer an 100, gell?

Und – ein Mord an 10.000 Leuten muss mindestens so gut bewiesen oder noch besser bewiesen werden, als einer an 1000, gell?

Und – ein Mord an 100.000 Leuten muss mindestens so gut bewiesen oder noch besser bewiesen werden, als einer an 10.000, gell?

Und – ein Mord an 1.000.000 Leuten muss mindestens so gut bewiesen oder noch besser bewiesen werden, als einer an 100.000, gell?

Und – ein Mord an 6.000.000 Leuten muss mindestens so gut bewiesen oder noch besser bewiesen werden, als einer an 1.000.000, gell?

So weit so klar und so logisch, oder?

28183633

Was jetzt aber im Bereich Holocaust gemacht wird, entgegen aller Gesetze der Logik – ist zu sagen, einerseits, die Schuld ist so groß, da brauchen wir gar nicht alle Beweise und, anderseits, wo doch immer nach jeder einzelnen Leiche der Wald wochenlang durchkämmt wird so wird nach den angeblichen 1,5 Millionen nun überhaupt nicht gesucht, obwohl das Gebiet wo sie liegen müssten kleiner ist als so manch durchkämmter Wald.

It´s only fucking illogical, würde Mr. Spock sagen. 

Da spielt es natürlich kaum mehr eine Rolle, dass man normalerweise immer ja darauf besteht, dass Tote in ihrer Heimat in geweihter Erde bestattet werden sollen und nicht an der Stelle wo sie erschlagen wurden, einfach so achtlos liegengelassen.

Und es spielt auch keine Rolle mehr, dass die Sowjets immer von 4 Millionen Toten in Auschwitz sprachen und dass nun auf 1.5 Millionen hinunterkorrigiert wurde – ohne dass man aber sagt, he, unseren ehemaligen Feinde kann man offensichtlich überhaupt nichts glauben, sondern die Kriegsgreuelpropaganda wurde eben einfach fortgeführt.

Doch nur Nazis sagen so etwas, gell.

It´s only fucking illogical.

20.9.16

Image may contain: 7 people , people smiling , outdoor
.

Wenn sich dieses Bild in Afrika verbreitet kommt jeder der ihn gerade noch hochkriegt! Weiße Haut ist seeeexy, nackte weiße Girls sind doppelt nackt! DAS ist der wahre Grund für den Schokoboom hierzulande – von Seiten der Schokis, jedenfalls.

Ansonsten, die Zerstörung Europas. seiner Völker und Nationen und die Unterwerfung unter eine Neue Weltordnung ist schon lange geplant! Bitte teilt diese Beiträge, solange es noch geht! Irgendwann holen sie mich und andere vielleicht ab, gegen diese Leute ist der Hitlerfaschismus gar nichts!

Hintergründe der “europäischen Integrationsbewegung”

Am Beginn der sogenannten europäischen Integrationsbewegung stehen zwei besonders einflussreiche Gestalten: Der Österreicher Richard Graf Coudenhove-Kalergi (1894 – 1972) und der Franzose Jean Monnet (1888-1979).

I.

Coudenhove-Kalergi trat schon 1922 mit seiner Pan-Europa-Idee hervor, die er 1924 in einem Buch publizierte. Darin propagierte er die „Vereinigten Staaten von Europa“, einen zentralen Bundesstaat, der von einem neuen geistigen Adel geführt werden sollte. Im selben Jahr gründete er die Paneuropa-Union, um dieses Ziel organisatorisch zu verfolgen. Das traf offenbar in Amerika auf ähnliche Gedanken. So wurde er nach eigenen Angaben schon 1924 auf Anregung von Louis Rothschild von den Finanzmagnaten Max Warburg „mit 60.000 Goldmark zur Ankurbelung der Bewegung während der drei ersten Jahre“ unterstützt. Durch dessen Vermittlung traf er sich in Amerika mit den Finanziers Paul Warburg undBernhard Baruch. („Ein Leben für Europa“, Seite 124–125)

In seinem 1925 erschienenen Buch „Praktischer Idealismus“ bezeichnete Kalergi die Demokratie als „ein klägliches Zwischenspiel“ zwischen zwei aristokratischen Epochen, der des Blutadels und des neuen, von jüdischem Geist geprägten Geistesadels. Die moderne Demokratie durchschaute er als praktisches Instrument der Plutokratie:

„Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. In republikanischen wie in monarchischen Demokratien sind die Staatsmänner Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: sie diktieren die Richtlinien der Politik, sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler, durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen die Minister. … Die Plutokratie von heute ist mächtiger als die Aristokratie von gestern: denn niemand steht über ihr als der Staat, der ihr Werkzeug und Helfershelfer ist.“ (S.39)

Grafen Richard Coudenhove - Kalergi

Ihm schwebte vor, den „plutokratischen Demokratismus“ durch die Aristokratie eines neuen Geistesadels zu ersetzen, in der die verschiedenen Völker in einer „eurasisch-negroiden Zukunftsrasse“ aufgehen sollen (S. 22, 23).

Im April 1948 lud Kalergi in New York zu einem Kongress ein, auf dem das American Committee for a United Europe (ACUE) gegründet wurde. Geschäftsführer wurden die berüchtigten US-Geheimdienst-Bosse: William „Wild Bill“ Donovan und Allan Dulles. Die Finanzierung übernahmen die Ford Foundation, die Rockefeller-Stiftung und weitere regierungsnahe Unternehmensgruppen.

Das Committee unterstützte die Europäischen Bewegung, die im Juli 1947 von Winston Churchill und Duncan Sandys initiiert wurde und vom 7. bis 11. Mai 1948 den Haager Europa-Kongress in Den Haag veranstaltete, an dem unter dem Vorsitz Churchills über 700 Delegierte aus ganz Europa und Beobachter aus den USA und Kanada teilnahmen. Damit gelang die entscheidende Weichenstellung für die Gründung der Europäischen Bewegung. Man arbeitete an einem Entwurf für eine Verfassung der Vereinigten Staaten von Europa und gründete 1948 durch den Vertrag von London den Europarat, eine internationale europäische Organisation von heute 47 Staaten, in der wiederum Kalergi einen großen Einfluss ausübte.

Das American Committee for a United Europe (ACUE) war bis in die 1960er-Jahre ein wichtiger Geldgeber der Europäischen Bewegung (50%), der Union Europäischer Föderalisten (UEF) und besonders deren European Youth Campaign (100 %). Damit konnte Einfluss auf die Führer der “Europäischen Bewegung” Robert Schuman, Paul-Henri Spaak und Józef Retinger genommen werden (s. alle Nachweise bei Wikipedia)

Das ist der Humus der hauptsächlichsten internationalen Organisationen, welche die heute bis zur EU entwickelte europäische Integrations-Organisation in Gang gebracht haben, weiter begleiten, fördern, unterstützen und vorantreiben. Ein kleines Beispiel: 2012 wurde überraschend der Friedensnobelpreis an die EU verliehen, offenbar wegen des „friedenstiftenden“ Euros, der in immer mehr EU-Staaten die Menschen verzweifelt auf die Straßen und die Völker auseinander treibt. Ein englischer Kritiker meinte, warum sie nicht auch noch wegen der großartigen „Euro-Rettungspolitik“ den Wirtschaftsnobelpreis erhalten habe. Wie kam es zu dieser Preisverleihung? Der Vorsitzende des Nobelpreiskomitees, der Norweger Th. Jagland, ist gleichzeitig Generalsekretär des „Europarates“, also der großen europäischen, von amerikanischen Geheimdiensten mitfinanzierten EU-Förderorganisation, die so eng mit ihr verbunden ist, dass sie dieselbe Flagge und Hymne verwendet. Die EU hat sich also, dank CIA, den Friedensnobelpreis quasi selbst verliehen.

Winston Churchill hatte schon 1946 in einer Rede an der Universität Zürich vor Studenten „eine Art Vereinigte Staaten von Europa“ gefordert, d. h. er las ein Manuskript vor, das Kalergi für ihn geschrieben hatte (s. Wikipedia). Am 14.5.1947 verriet Churchill in einer Rede in London noch tiefere angloamerikanische Ziele mit Europa:

“Wir geben uns natürlich nicht der Täuschung hin, dass die Vereinigten Staaten von Europa die letzte und vollständige Lösung aller Probleme der internationalen Beziehungen darstelle. Die Schaffung einer autoritativen, allmächtigen Weltordnung ist das Endziel, das wir anzustreben haben. Wenn nicht eine wirksame Welt-Superregierung errichtet und rasch handlungsfähig werden kann, bleiben die Aussichten auf Frieden und menschlichen Fortschritt düster und zweifelhaft. Doch wollen wir uns in Bezug auf das Hauptziel keiner Illusion hingeben: Ohne ein Vereinigtes Europa keine sichere Aussicht auf eine Weltregierung. Die Vereinigung Europas ist der unverzichtbare erste Schritt zur Verwirklichung dieses Zieles. “(Speechers of Winston Churchill, New York 1974)

Hier klingt auf, was sonst mehr verklausuliert unter dem Namen „Neue Weltordnung“ als „Eine Welt“ angestrebt wird und überall da bemerkbar ist, wo die Völker „durch ein immer engmaschigeres Netz multilateraler Vertragssysteme und Organisationen aneinander gebunden und auf das je spezifische Regelwerk festgelegt“ werden. (Manfred Kleine-Hartlage: „Neue Weltordnung“ – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie?, S. 13) Solche Organisationen sind die UNO, der IWFund die Weltbank, Nato, Internationaler Strafgerichtshof usw. und eben die EU, um die bisher hauptsächlichsten zu nennen.

Jean Monnet

II.

Die zweite der einflussreichsten Gestalten, Jean Monnet, stand ähnlich wie Kalergi Zeit seines Lebens unter dem Einfluss führender britischer und amerikanischer Kreise. Er war „ein Erfinder und Lenker von Institutionen einer übernationalen Zusammenarbeit“ und „ein Zentrum (insbesondere) angelsächsischer Einflussnahme auf dem Kontinent“. (Andreas Bracher: Europa im Amerikanischen Weltsystem, Basel 2001, S. 81).

Während des ersten Weltkrieges koordinierte er nach Wikipedia maßgeblich „die kriegswirtschaftliche Güternachfrage und –logistik der westlichen Alliierten.“ 1919 findet man Monnet in der französischen Delegation in Versailles. Von 1919 bis 1923 ist er stellvertretender Generalsekretär beim Völkerbund in Genf, der – in Versailles gegründeten – Vorläuferorganisation der heutigen UNO. In den 20er und 30er Jahren ist er in führenden Stellungen in amerikanischen Banken tätig, gründet auch selbst in New York eine Investmentbank, die, wie andere amerikanische Banken auch, Geschäftsbeziehungen mit Hitler-Deutschland unterhielt.

1938 wechselt er wieder in die gleiche Rolle wie im ersten Weltkrieg: Er beschäftigt sich mit den alliierten Vorbereitungen für den drohenden Krieg. Nach der deutschen Eroberung Frankreichs 1940 „wird er von Churchill nach Washington geschickt, um Rüstungseinkäufe zu tätigen. Dort wird er praktisch in die Regierung übernommen und eine der entscheidenden Figuren bei dem Unternehmen, ´die Maschine in Gang zu bringen, die den Krieg gewinnen sollte’“, wie Monnet selbst in seinen Memoiren schreibt (Bracher S. 83).

Nach dem Krieg gehen auch von Monnet entscheidende Initiativen zur europäischen Einigung aus. Von ihm stammt der Plan zur Schaffung einer übernationalen Behörde, die die Stahlindustrien Westeuropas, also auch Deutschlands verwalten und kontrollieren sollte. Der Plan wurde 1950 als Schumann-Plan bekannt, stammte aber von Monnet. Das neue Gebilde, die „Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl“, war der entscheidende Keim der heutigen Europäischen Union. Er war von vornherein als voller Staat angelegt: mit eine Exekutivbehörde, einem Parlament und einem Gerichtshof. Von 1953 bis 1955 war Monnet der erste Präsident.

1955 gründet er, teilweise vom CIA finanziert, das „Aktionskommitee für die Vereinigten Staaten von Europa“. Es „blieb der Öffentlichkeit zwar weitgehend verborgen, war aber bis zu seiner Auflösung 1975 das wohl wichtigste Zentrum, von dem aus jenes Unternehmen vorangetrieben wurde, dem sich Monnet verschrieben hatte: der europäische Einheitsstaat.“ (Bracher, S. 84) So wird Monnet von 1950 bis weit in die sechziger Jahre hinein das „eigentliche intellektuelle und politische Zentrum der europäischen Einigungsbemühungen“, wofür er mit dem Titel „Vater eines vereinten Europa“ bedacht wurde (S. 80).

Zwei Bewunderer von Monnet, Merry und Serge Bromberger, legten in ihrem Buch: „Jean Monnet und die Vereinigten Staaten von Europa“ seinen Plan dar:

„Allmählich sollten die supranationalen Behörden, die vom Europäischen Ministerrat in Brüssel und dem Europaparlament in Straßburg überwacht werden, die gesamte Politik des Kontinents bestimmen. Der Tag würde kommen, da die Regierungen gezwungen wären, zuzugeben, dass ein integriertes Europa eine vollendete Tatsache ist, ohne dass sie bei der Festlegung seiner Grundlagen auch nur das Geringste zu sagen hätten. Alles, was ihnen noch bliebe, wäre, ihre sämtlichen autonomen Institutionen zu einer einzigen Bundesverwaltung zu verschmelzen und dann die Vereinigten Staaten von Europa zu verkünden.“

Laut Focus 34/ 2010 sagte Monnet:

„Europas Länder sollten in einen Superstaat überführt werden, ohne dass die Bevölkerung versteht, was geschieht. Dies muss schrittweise geschehen, jeweils unter einem wirtschaftlichen Vorwand.“

Dieses Ziel haben seine Genossen und Nachfolger nie aus dem Auge verloren – bis heute.

Aus den Erinnerungen von Hans-Dietrich Genscher geht hervor, dass die Fortführung der europäischen Integration zu einem Bundesstaat zu den Bedingungen der USA für eine Zustimmung zur deutschen Wiedervereinigung 1989 gehörte.

In genau der Linie Monnets liegt auch, wie Jean-Claude Juncker laut Spiegel 52/1999 seinen EU-Kollegen die richtige demokratische Vorgehensweise erklärte:

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”

Das Ziel europäischer Bundesstaat war der europäischen Integrationsbewegung also von Anfang an immanent. Darauf weist auch das Bundesverfassungsgericht in einem historischen Abriss seines „Lissabon-Urteils“ vom 30. Juni 2009 deutlich hin:

„Bestrebungen richteten sich auf die Gründung Vereinigter Staaten von Europa und die Bildung einer europäischen Nation. Man wollte mit einer Verfassung den europäischen Bundesstaat begründen. … Der Idee der Verfassung für die Vereinigten Staaten von Europa standen von vornherein kräftige nationalstaatliche Orientierungen gegenüber… Mit der Ablehnung der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft und dem Scheitern der Europäischen Politischen Gemeinschaft wurde deutlich, dass sich der europäische Bundesstaat nicht direkt verwirklichen ließ. … Über eine möglichst weitgehende wirtschaftliche Verflechtung über einen gemeinsamen Markt sollte die praktische Notwendigkeit politischer Vergemeinschaftung herbeigeführt werden, und es sollten Handels- und Wirtschaftsbedingungen entstehen, die eine politische, auch außen- und sicherheitspolitische Einheit dann als allein folgerichtig erscheinen lassen würden….“

Zu diesen Wirtschaftsbedingungen gehört auch die Einführung des Euro und die Euro-Krise, die, wie in einem Artikel dieses Blogs dargelegt wird, offensichtlich planmäßig herbeigeführt worden ist: http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/06/16/die-geplante-euro-krise-als-schritt-in-den-eu-zentralstaat/

Weitere Belege bringt ein Video der „Bürgerrechtsbewegung Solidarität“ vom 4. Juni 2012 mit dem Titel „Die EU ist nicht Europa, sondern seine Zerstörung“. Darin wird Jaques Attali, vormals Berater des französischen Präsidenten Mitterand, zitiert, der „bei den Verhandlungen 1990 dabei (war), als Bundeskanzler Kohl die Aufgabe der D-Mark als Preis für die Wiedervereinigung aufgezwungen wurde. Laut Attali soll damals Mitterand mit einer Wiederbelebung der ´Tripple Entente‘ (Militärbündnis von 1907 zwischen Großbritannien, Frankreich und Russlands gegen Deutschland) gedroht haben. Im Januar letzten Jahres (also 2011) ließ Attali die Katze aus dem Sack. In einer Rede über die Eurokrise sagte er, die Krise sei nicht nur vorhersehbar gewesen, man habe sie sogar bewusst geplant, um eine starke europäische Haushaltsföderation zu schaffen.

´Alle diejenigen, die wie ich das Privileg hatten, bei der Abfassung der ersten Version des Maastrich-Vertrages die Feder zu führen, taten alles, um sicherzustellen, dass ein Austritt unmöglich wäre. Wir haben einen Artikel, der (einem Mitgliedstaat) den Austritt erlaubt, absichtlich ´vergessen`. Das war nicht sehr demokratisch. Doch es war eine große Garantie dafür, die Dinge schwieriger zu machen, damit wir gezwungen waren, weiter voranzuschreiten´“.

Weiter wird in dem Video Guiliano Amato zitiert, ehemaliger Vizepräsident des „Europäischen Konvents“ für eine europäische Verfassung, der in einem Interview mit „La Stampa“ am 12. Juli 2000 erklärte:

„Deshalb ziehe ich es vor, langsam vorzugehen und die Souveränität Stück für Stück zu zerbrechen und dabei plötzliche Übergänge von den nationalen zu den Befugnissen des Bundes zu vermeiden. (…) Ohne Souveränitäten (der Einzelstaaten) werden wir keinen Totalitarismus haben. Demokratie braucht keinen Souverän.“

Er übergeht, dass uns dafür – ohne einen demokratischen Souverän – der viel größere bürokratische Totalitarismus der EU aufgezwungen wird, die mit imperialistischen Weltmacht-Ambitionen den früheren Nationalismus der Einzelstaaten auf einer größeren Ebene als Europa-Nationalismus nur fortsetzt.

Unverblümt in dieser Richtung sind die Worte des Briten Robert Cooper, vormaliger Berater Tony Blairs und jetziger Top-Berater von Lady Catherine Ashton, der „Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitsfragen“, die er in seinem Buch „The Breaking of Nations“ (2003) geschrieben hat:

„Beim Umgang mit der altmodischen Sorte von Staaten außerhalb der postmodernen Grenzen müssen sich die Europäer auf die rauheren Methoden früherer Zeiten zurückbesinnen: Gewalt, präemtive Angriffe, Täuschung, was immer auch für diejenigen notwendig ist, die noch in der Welt des 19. Jahrhunderts gefangen sind, wo jeder Staat für sich existierte. Im Dschungel muss man sich an die Gesetze des Dschungels halten.“

http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/11/22/hintergrunde-der-europaischen-integrationsbewegung/

………………………………………………………………………………..

Deutschland verausländert stündlich weiter mehr.

Interessant ist der Versuch der Gutis, über die Sprache ihre Ziele durchsetzen, indem man die üblichen Orwellsche-Neusprech-Euphemismen verwendet. Anstatt der Begriff Ausländer, der oft negativ besetzt ist, in Japan schon halb ein Schimpfwort, sagt man jetzt, doppelplusgut, „Mitbürger nichtdeutscher Staatsangehörigkeit“. Man lasse sich das auf der Zunge zergehen! „Mitbürger nichtdeutscher Staatsangehörigkeit“. Trieft das nicht vor politischer Korrektheit? Man stelle sich all diese wertvollen und edlen Menschen vor, die liebevoll Ausländer hätscheln (und Deutsche verachtungsvoll diskriminieren), wie ihnen einer darauf einer, politisch korrekt, abgeht!

In amtlichen Dokumenten der Stadt Heilbronn, die eine Grundschule unterhält, in der bereits 70% der Schüler Ausländer sind (Wartbergschule), fand ich diese Zitate:

  1. „Insgesamt 532 ausländische Mitbürger“

Und 2. Des Weiteren wurde der Begriff „Ausländer” (Mitbürger nichtdeutscher Staatsangehörigkeit) durch den Begriff „andere Nationalität” (a. N.) ersetzt.

Wikipedia stellt aber klar fest, dass Ausländer keine Mitbürger sind! Sie besitzen Menschenrechte, aber keine Bürgerrechte!

Mitunter werden Ausländer (manchmal auch weitere Menschen mit Migrationshintergrund, die als deutsche Staatsbürger allenfalls ehemalige Ausländer sind und den Eindruck gewinnen können, ihr „Deutsch-Sein“ solle durch das Attribut „ausländisch“ in Frage gestellt werden) in Deutschland als „ausländische Mitbürger“ bezeichnet.

Im ersten Satz der Vorbemerkung zur zweiten Auflage des Standardwerks Deutsches Ausländerrecht wurde hierzu 1986 von Werner Kanein festgestellt:

„Die gern ihrer beschönigenden Wirkung wegen gebrauchten Begriffe des ‚ausländischen Mitbürgers‘ oder ‚Gastarbeiters‘ sind irreführend, zudem geeignet, unbegründete Illusionen hervorzurufen. Der Staatsfremde (Staatenlose oder Ausländer) ist kein Mitbürger. Er ist Einwohner. […] Die Rechte des Ausländers sind beschränkt. Andererseits ist er nicht rechtlos.“[10]

Richtig daran ist, dass Ausländer als Ausländer keine Bürgerrechte in Deutschland besitzen (wenn auch Bürgern der EU einige Bürgerrechte wie des Recht zur Teilnahme an der Wahl zum Europäischen Parlament oder das Recht auf Freizügigkeit zugestanden werden).

…………………………………………………………………………………………

Der Wahnsinn in diesem Land ist kaum zu ertragen!

Ein Asylant wird zu einer Haftstrafe von über zwei Jahren verurteilt, weil er seinen Pimmel in den Mund eines Vierjährigen gesteckt hat und Bild schäumt, dass ihr das nicht genug sei! Der kleine Junge hätte die Tat „gut weggesteckt“, aber nun wird ihm eingeredet, es sei etwas ganz furchtbar Schlimmes gewesen! Er wird für sein späteres Leben lernen – dass seinen Pimmel in den Mund von jemanden zu stecken etwas ganz furchtbar Schlimmes sei! Nicht wahr? Wenn ihn einmal seine Freundin fragt du ich bin ganz heiß auf deinen Heißen, ich will ihn in meinem Mund haben, dann sagt er, nein! Das ist ganz, ganz doll furchtbar Schlimmes, das hat man mir damals beigebracht!

http://www.bild.de/news/inland/sexueller-missbrauch/nur-2-jahre-4-monate-haft-fuer-taeter-47869296.bild.html?wtmc=fb.shr

Eine rechte FB-Gruppe schließt sich dem an, auch sie schäumt, man müssen nur Asylant sein und so weiter….

Ich antworte dort:

Das ist kaum zu glauben! Fast jeden Tag wird ein Kind durch körperliche Gewalt getötet und es geht euch am Arsch vorbei! ://www.droemer-knaur.de/…/deutschland-misshandelt-seine… Was wisst ihr denn von Kindern und ihrer sexuellen Neugier und Unbefangenheit? Das Kind wird nicht von der Tat traumatisiert, sondern von dem was danach kommt! Zweieinhalb Jahre für Pimmel in Mund – und der Verteidiger einer Kindsmörderin fordert Freispruch!!!! Ja, sagt mal, seid ihr denn wahnsinnig???????? http://www.rbb-online.de/…/abiturientin-baby-erstickt…

Kind totgeprügelt, nur sechs Jahre dafür. Seid ihr denn wahnsinnig????? „Nach dem qualvollen Tod des dreijährigen Alessio im Schwarzwald ist der Stiefvater des Jungen zu sechs Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden.“ http://www.sueddeutsche.de/…/urteil-in-freiburg…

Und der Verteidiger einer Abiturientin, die ihr Baby erstickt hat, fordert Freispruch, ganz nach dem Motto, die arme Familie Rothschild hat erst 500 Billionen Dollar Vermögen, sie ist daher darauf angewiesen, dass auch Frauen Abitur machen und ihre Lebensarbeitskraft der Familie Rothschild geben und gleichzeitig ist es natürlich auch gut, dass wieder ein deutscher Nazi weniger auf der Welt ist?????

………………….

Ein Nachruf auf U., eine gute, alte Bekannte – aber leider Feministin, die das Leben einer solchen führte und wie ich gestern erfuhr schon vor 2 Jahren an Krebs gestorben war. Ich übernahm ihre Wohnung in Berlin 1982, wir fuhren einmal zusammen Kajak, machten eine Radtour und waren sogar einmal nackt baden zusammen. (Aber für eine Feministin ist das kein Einladung zum Sex. 😉 )

Das hier schreibe ich für sie:

Die Leben einer Feministin (F) und Nichtfeministin (N) in Stationen:

Pubertät: F macht schlechte Erfahrungen mit Dreckchauvi xy. N macht gute Erfahrungen mit Dreckchauvi xy und hat ne Menge Spaß mit ihm.

Mit 20: F fängt an mit feministischer Agitation und über Männerschweine herzuziehen. N heiratet Dreckchauvi xy.

Mit 30: N zieht drei Kinder mit Dreckchauvi xy groß, F macht feministische Agitation und zieht über Männerschweine her.

Mit 40: N wird das erste mal Omi, von ihrem ersten Kind. F macht feministische Agitation und zieht über Männerschweine her

Mit 50: N hat 5 Enkelkinder, mit denen sie regelmäßig etwa unternimmt. F macht feministische Agitation und zieht über Männerschweine her

Mit 65: N wird das erste mal Uromi, von ihrem ersten Kind. F stirbt an Krebs.

Mit 80: N wird das erste mal Ururomi. F… ist seit 15 Jahren vergessen.

Advertisements

Über Jochen Lembke

Europe's cab-driving writer
Dieser Beitrag wurde unter Blogeinträge seit 2009 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s